Warnung: ftp_fget() erwartet Parameter 1 Ressource sein, null angegeben in /Homepages / 0 / d272755006 / htdocs / wp-admin / enthält / class-wp-filesystem-ftpext.php on line 146

Warnung: Für foreach wurde ein ungültiges Argument angegeben() im /homepages / 0 / d272755006 / htdocs / wp-content / themen / responsive / core / includes / customizer / steuerelemente / typografie / webfonts.php on line 80

Warnung: ftp_fget() erwartet Parameter 1 Ressource sein, null angegeben in /Homepages / 0 / d272755006 / htdocs / wp-admin / enthält / class-wp-filesystem-ftpext.php on line 146

Warnung: Für foreach wurde ein ungültiges Argument angegeben() im /homepages / 0 / d272755006 / htdocs / wp-content / themen / responsive / core / includes / customizer / steuerelemente / typografie / webfonts.php on line 80
El Liceu de Barcelona estrena temporada con una nueva producción de "Turandot" - Klassische Verve

Das Liceu in Barcelona neue Saison mit einer neuen Produktions “Turandot”

Die bahnbrechende Produktion von Franc Aleu Saison gerichtet eröffnet 20 Jahrestag mit dem gleichen Titel, die vor dem Feuer vertreten war und das Teatre wieder eröffnet 1999.

Eine hervorragende Besetzung wird Puccinis unvollendete Oper spielen: Irene Theorin, Lise Lindstrom, Jorge de León, Gregory Kunde, Ermonela Jaho und Anita Hartig unter vielen anderen.

Der Lehrer Josep Pons leitete die Oper „zart, reich und schön " welches ein Orchester von 95 Musiker und ein Chor auch aus 95 Stimmen.

Die neue Produktion ist voller visueller Metaphern und nutzt die neuesten Technologien: bewegende Szenografie von Carles Berga, Cobots - kollaborative Roboter- von Universal Robots und Chu Uroz 'LED-Lichtwechselraum.

Das Liceu eröffnet auch eine neue Fassade im Rahmen des 20 Jahrestag, einschließlich Eingriff auf die Uhr, Wagnerianische Beleuchtung und Glasmalerei.

die 7 Oktober 1999 Das Gran Teatre del Liceu würde nach dem tödlichen Brand mit dem Turandot Regie führte Núria Espert. Genau zwanzig Jahre später, Das Theater eröffnet die Saison mit dieser unvollendeten Oper von Puccini, eine "High-Tech" -Produktion, futuristisch und poetisch von Franc Aleu und mit der musikalischen Leitung von Josep Pons. Eine Weltpremiere, die zusammenbringt die 7 al 25 Oktober einige der besten Stimmen des Augenblicks, geführt von Irene Theorin, Lise Lindstrom, Jorge de León, Gregory Kunde, Ermonela Jaho und Anita Hartig unter vielen anderen.

Aus dem Genie von Franc Aleu stammt dieser spektakuläre High-Tech-Vorschlag voller visueller Metaphern, bei dem die neuesten Technologien zum Einsatz kommen, um die Bühne mit Farben zu überfluten, Texturen und Videokreationen: Cobots (kollaborative Roboter von Universalroboter), 3D-Technologie, modernste audiovisuelle Medien…

Eine große Pyramide präsidiert den malerischen Raum, der den Thron des Kaisers und die Heimat von Turandot nachahmt. Eine beeindruckende rotierende Struktur mit sechs Schuppenblöcken und gekrönt von zwei Roboterarmen, die dazu dient, eine Allegorie der Macht und der heutigen Gesellschaft in ihren krankhaftesten Obsessionen zu schaffen: sich in die Privatsphäre anderer einmischen, das Spektakel des Lynchmordes und die Faszination für die Mechanismen der sozialen Kontrolle… "Eine Welt, die geschaffen wurde, um uns wie Fliegen zu fangen und eine unwiderstehliche Sucht zu erzeugen", sagt Aleu.

Alle drei Akte teilen die gleiche Kulisse, aber es ändert sich in jeder Szene, "Wie jemand, der den Bildschirm in einem Videospiel ändert", sagt Aleu. Eine virtuelle Welt, die dank eines Luxus-Teams von möglich war Susana Gómez, Co-Regisseur der Szene, der malerische Raum von Carles Berga, Die Umkleidekabine voller technologischer Details wie LED-Leuchten, die über WLAN gesteuert werden Chu Uroz und das komplexe Beleuchtungssystem von Marco Filibeck.

Die letzte Oper, die Puccini komponierte und die, tatsächlich, unvollendet gelassen, wird eine der Herausforderungen der Saison für sein das Sinfonieorchester und der Liceu-Chor, das für diesen Anlass haben wird 95 Mitglieder in jeder Formation. Vor, Josep Pons wird sich dieser Oper stellen (mit dem Ende, das Franco Alfano geschaffen hat) was als "empfindlich" qualifiziert, reich und schön “und das ist voll von großartigen musikalischen Momenten wie dem mit Turandot im zweiten Akt mit seiner anspruchsvollsten und kraftvollsten Arie„ In questa reggia “, eine authentische Achterbahnfahrt von Höhen, die schwer zu ertragen sind, oder Liùs letzter Schrei, bevor er sich im dritten Akt mit "Tu che di gel sei Cinta" das Leben nimmt.. Aber ohne Zweifel ist der Höhepunkt die wohl berühmteste Arie der Welt, Calafs "Nessun dorma" im dritten Akt.

Fotografie: Caterina Barjau