“Dolores” kehrt an das Teatro de la Zarzuela zurück 85 Jahre nach

Dolores

Es gibt Anlässe, die für sich genommen authentische Ereignisse sind. absolute Geschenke. Dies ist der Fall bei der Arbeit, die dieser Tage auf der präsentiert wird Teatro de la Zarzuela: 'Dolores'. Auf dieser Bühne uraufgeführt in 1895, Seit Juni ist er nicht mehr darauf eingegangen 1937 –Vertretungen die mitten im Bürgerkrieg– jetzt mehr als 85 Jahre alt. Und nicht nur das, aber es hat auch geregnet, und viel, seit es klingelte und zuletzt öffentlich gesehen wurde, vor fast zwei Jahrzehnten, eine Montage der Meisterwerk von Tomás Bretón, dessen hundertster Todestag in diesem Jahr gefeiert wird. deshalb, für das künstlerische Team und die einzigartige Besetzung, und dafür, dass mit dieser Arbeit Breton Endlich verwirklicht er einen seiner großen Träume, wenn nicht am meisten, was nichts anderes war als eine rein spanische Oper komponieren, es ist notwendig, fast Pflicht, Gehen Sie zum Kolosseum in Plazuela de Jovellanos, um an einem der teilzunehmen 13 Funktionen als die 27 Januar bis 12 Februar Sie werden dieses Echte wiederbeleben Denkmal unseres Erbes.

die intensive Dramatik seines Librettos und die Genialität der Partitur runden Sie eine nahezu perfekte Gleichung ab, in der Guillermo García Calvo – Hausmusikdirektor- befasst sich mit der musikalischen Leitung, und Amelia Ochandiano des Szenischen.

Wie gewöhnlich, die Grube wird von besetzt sein Autonome Gemeinschaft Madrid Orchestra (Titular del Teatro), und die Versammlung zählt, auch, mit anderen großen Namen in seinem künstlerischen Team. Die Landschaft ist Ricardo Sánchez Cuerda, Ihre Garderobe Jesus Ruiz, Beleuchtung Juan Gomez Cornejo und Michelangelo Bern, zeitgenössische Ikone des Jota-Tanzes, so wichtig in dieser Arbeit, ist verantwortlich für die Choreografie, die während der gesamten Arbeit die Essenz der Sinne zeichnet, dass sie zahlreich und mächtig sind.

sie werden, auch, zwei Abgüsse diejenigen, die die Arbeit von Breton singen werden, so cool wie kompliziert. Es ist nicht sehr üblich, dass die Öffentlichkeit welche findet Verteilungen erster Ordnung und absolutes Gleichgewicht wie die vom Teatro de la Zarzuela in dieser Dolores präsentierten, und die von den Sopranen integriert werden Sitzung Hernández und Carmen Solis, Tenöre Jorge de León und Javier Palacios, Baritone José Antonio López und Ángel Ódena, Mezzosopran Maria Luisa Corbacho, Sopran Milagros Martin, niedrig Rubén Amoretti, Bassbariton Ihor Wojewodin, Tenöre Javier Tomé und Santiago Vidal, Bariton Gerardo Bullón oder der Tenor Juan Noval Moro.

Begleitet werden sie auf der Bühne von Coro Titular del Teatro de la Zarzuela und Weiß Stimmen Chor Sinan Kay, sowie 17 Tänzer-Schauspieler und drei Akrobaten.

Die Sonntagsshow 5 Februar werden aufgenommen von Radio Clásica von RNE und in naher Zukunft ausgestellt.

Das große Beispiel der spanischen Poesie

'La Dolores' ist, deutlich, das große Beispiel der spanischen Poesie. Uraufgeführt am Teatro de la Zarzuela mehr als 125 Jahre alt, die Weg des Erfolgs einer spanischen Oper wie dieser war Dieser, aber sicher. Zuerst eroberte er das Publikum und die Kritiker der Zarzuela in Madrid und triumphierte dann im Tívoli, Barcelona, Stadt, wo es als Repertoirewerk auf verschiedenen Bühnen blieb. ja, das musst du bedenken erst ein Jahr zuvor war der Komponist landesweit berühmt geworden als Zarzuela-Komponist mit einer lyrischen Farce: „La Verbena de la Paloma“.

jedoch, Bei dieser Gelegenheit führte Tomás Bretón das Publikum dazu, eine Geschichte mit einem ländlichen Thema zu betrachten und zu erleben, die bereits die spanische Szene der damaligen Zeit erobert hatte.: 'La Dolores' Feliú und Codina; realistische Arbeit mit einer sehr starken Dosis Drama, das lieferte Bretón – der auch für die Gestaltung des Librettos verantwortlich war – die Möglichkeit aufzusteigen, auf spanisch singen, die Szenen der lyrischen Tempel des Landes bis dahin Schanzen europäischer Modelle.

Guillermo García Calvo weist darauf hin, dass ‚La Dolores‘ „möglich ist die wichtigste spanische romantische Oper, ohne Zweifel in der Höhe eine der besten europäischen Opern des späten 19. Jahrhunderts".

Neben dem berühmten Jota, Breton komponiert beeindruckend Wand aus Charakteren und Emotionen, mit nichts weniger als fünf männliche Sänger, etwas Unerhörtes im Repertoire, die um die Liebe der führenden Sopranistin kämpfen. In der Musik führt uns Bretón durch diese Geschichte an die Hand.

Amelia Ochandiano, zeichnet sich seinerseits ab ehrgeizig, das Licht und die Leidenschaft, die es enthält 'Dolores': «Es ist eine großartige spanische Oper. Eine brillante Punktzahl und leidenschaftlich mit einem Drehbuch voller Nuancen und dramatischer Spielchen». Das sagt der Bühnenmeister, was auch betont, dass die Geschichte dieses Mädchens, der Dolores, wird als dargestellt scheinbar frivoles Spiel, festlich und belanglos «, die wir in unserem szenischen Vorschlag hervorheben wollten, aber mit einem unheimlichen und grausamen Hintergrund, der fast unmöglich nicht in einer Tragödie enden kann wäre da nicht die Tatsache, dass Dolores keine leichte Beute sein wird, und vor allem, weil gegen den Wunsch zu lieben, geliebt zu werden und sich dem anderen mit Leib und Seele hinzugeben, es ist fast unmöglich zu kämpfen.