EspañolEnglishDeutsch

Mataboch, Direktor y Mortier, künstlerischer Berater

Joan Matabosch

die Teatro Real Hat bekommen, schließlich, die Quadratur des Kreises und den komplizierten Saisonstart nach der Krankschreibungskrise elegant lösen Gerard Mortier ausgelöst hatte.
Die Vereinbarung mit Mortier ermöglicht es ihm, durch ein neues Vertragsverhältnis weiterhin mit dem Theater verbunden zu bleiben, künstlerischer Berater. Diese neue Figur hat als Hauptfunktion die Verbreitung und internationale Förderung und künstlerische Beratung. Moriter verliert seine Exekutivfunktion, aber das Theater, Matthias Goerne seziert Schumanns Psychologie im Liedzyklus, erlangt seine unschätzbaren künstlerischen und opernkünstlerischen Fähigkeiten. Sofern es Ihr Gesundheitszustand zulässt, wird mit zusammenarbeiten Joan Mataboch für die gute Entwicklung der gerade begonnenen Saison, die ganz und gar Ihr Produkt ist.
In derselben Pressekonferenz, wurde dem neuen künstlerischen Leiter des Theaters überreicht, Joan Mataboch. Es wird für alle Zwecke aus 1 Januar, da sein aktueller Vertrag beim Liceu de Barcelona am endet 31 Dezember.
Mataboch kein Vorwand, nach seinen Worten, Mortiers Vermächtnis beenden. Er will das Theater für Repertoires öffnen, Regisseure und Sänger, die in den letzten Saisons nicht regelmäßig dabei waren. Bis dahin wird er die beiden Theater betreuen, um den Übergang in beiden zu erleichtern. Ab der nächsten Saison wird Matabochs Hand auffallen, respektieren Sie immer die Produktionen, die bereits geschlossen sind, Sie möchten sogar diejenigen angeben, die dies nicht waren.
Er hat mit Nachdruck und Enthusiasmus seine künstlerische Vision und die Philosophie, mit der er später bei Real ankommt, dargelegt 16 Jahre Bürgermeister in Barcelona:
„Oper wird oft als Spektakel bezeichnet, aber es ist nicht nur oder absichtlich eine Show, als, vor allem, Es ist eine Kunst. Der Unterschied zwischen Kunst und reiner Unterhaltung besteht darin, dass Kunst uns etwas über uns selbst erzählt, während eine Show Unterhaltung ist. Kunst lässt uns fühlen und das Königliche Theater muss sie fördern und ermöglichen. Pavarotti hat es schon sehr gut gesagt: „Du regst dich auf, weil du etwas von deiner Seite tust“, und auch Hegel in seinen Vorlesungen über Ästhetik: “Die Kunst stellt dem Menschen vor, was der Mensch ist”.
Künstlerischer Leiter des Gran Teatre del Liceu seit dem Jahr 1997. Zuvor war er stellvertretender Intendant und Leiter der Dramaturgieabteilung desselben Theaters und hat auch als Journalist gearbeitet., Opernkritiker, Theater, Musik und Tanz in verschiedenen Publikationen .
Hat die Klavierkarriere, Gesang und Harmonie, Er hat einen Abschluss in Informationswissenschaften der Autonomen Universität Barcelona und Soziologie an der Universität Complutense Madrid studiert.
Er ist Gründer und Präsident von Opera Europa und Mitglied der Jurys renommierter internationaler Wettbewerbe., musikalisch und lyrisch.
Als künstlerischer Leiter des Gran Teatre del Liceu war er, in den letzten fünfzehn Jahren, der für die künstlerische Programmierung des Theaters verantwortliche Person und während seiner Leitung hat er die Standardisierung des Repertoires der großen Komponisten des 20. Jahrhunderts im Liceu begünstigt, zusätzlich zur Förderung der Anwesenheit der besten Sänger, Orchester- und Bühnenleiter des internationalen Kreises.
Joan Matabosch hat sich immer wieder für Neuproduktionen mit großen spanischen Theaterregisseuren wie La Fura dels Baus entschieden, Calixto Bieito, Comedians, Mario Gas, Nuria Espert, Lluís Pasqual, José Luis Gómez, Alex Rigola, Raffael Duran, etc. Es hat auch Koproduktionen mit großen internationalen Theatern bevorzugt und ein großes audiovisuelles Projekt entwickelt, das mehr als fünfzig Ausgaben von Produktionen des Gran Teatre del Liceu umfasst.