Kirchenmusik, Mittelalterliche Lieder und barocke Melodien in den Osterfestspielen de El Escorial

Das Auditorium Theater von San Lorenzo de El Escorial der Gemeinschaft von Madrid beherbergt eine neue Ausgabe von Karwoche Festival, Es präsentiert drei Konzerte in diesem Jahr voller Spiritualität: Mutter Gottes. Mittelalterliche Musik und Liturgie, Kapelle Ministrers; Er starb für die Sünde: gesungenen heiliges Spanisch, Konzert 1700; und Música para Cuaresma, von La Grande Chapelle. Die drei Aufführungen sind bei zu sehen 19:30 horas los días 9, 10 und 11 April 2020, beziehungsweise.

El festival comienza el jueves 9 April mit Mutter Gottes. Mittelalterliche Musik und Liturgie, un concierto del grupo Capella de Ministrers en el que el público realizará un viaje musical a la Edad Media española gracias a una recopilación de las obras más significativas de este período: desde el cantoral de las Clarisas de Valencia (Gaude flore virginali) hasta el Canto de la Sibila (Liturgisches Drama der Gregorianischen Melodie), pasando por las composiciones del Llibre Vermell del Monasterio de Montserrat.

Seit seiner Gründung im 1987, die Capella-Ministergruppe, unter der Leitung von Carles Magraner, ha desarrollado una importante tarea investigadora y musicológica en favor del patrimonio musical español, desde el medioevo hasta el siglo XIX. El resultado conjuga a la perfección el rigor histórico, musikalische Sensibilität und, insbesondere, un incontenible deseo de comunicar y hacer partícipe de estas experiencias al espectador. Die Trainingstätigkeit war seit ihrer Gründung sehr intensiv; Sie haben die besten Veranstaltungsorte und Musikfestivals innerhalb und außerhalb Spaniens bereist. Dieser Weg des Studiums und der Wiederentdeckung alter Musik wurde in mehr als verkörpert 55 Alben, die er für EGT aufgenommen hat, Blau, Auvidis und CDM (exklusives Plattenlabel von Capella de Ministrers). Sie haben sehr gute Kritiken von der Fachpresse erhalten., neben zahlreichen Preisen und Auszeichnungen wie dem Preis für die beste Schallplattenproduktion des Kulturministeriums, Wichtige Auszeichnung des Prensa Valenciana Verlags oder der International Classical Music Award 2018 (ICMA) in der Kategorie Alte Musik.
die 10 Im April ist Concerto an der Reihe 1700 was wird interpretieren, junto a la soprano Aurora Peña, Er starb für die Sünde: gesungenen heiliges Spanisch. La formación tocará temas de Giovanni Bononcini, José de Nebra, Arcangelo Corelli, José de Torres und Vicente Basset, entre los que destacan composiciones barrocas como el aria con violines Volad, suspiros de Nebra, la sonata para violín y continúo de Corelli o Er starb für die Sünde, Cantada al Santísimo –también con violines- de José de Torres. Las cantadas eran un tipo de música religiosa que tenía una parte oral pensada para ser entonada por los feligreses.

gegründet 2015 por el violinista Daniel Pinteño, Konzert 1700 nace con la intención de interpretar obras que abarcan desde la etapa más temprana del Barroco hasta los primeros destellos del Romanticismo. Pese a su corta edad, el grupo se ha ganado un puesto en los grandes circuitos nacionales gracias a su virtuosismo y fantasía tímbrica que la crítica ha alabado en varias ocasiones. Destaca su labor de recuperación del patrimonio musical olvidado, en especial las compositores y maestros de capilla españoles del siglo XVIII. Han sido galardonados con el Premio Circuitos FestClásica 2017 en la categoría “Música Antigua” y han actuado con éxito en los festivales más importantes del ámbito nacional. in 2020, después de triunfar con su primer disco José de Torres (ca.1670-1738): Amoroso Señor junto a la soprano Aurora Peña, publican su segundo álbum Italy in Spain: Violin Sonatas in late 18th-century Madrid que incluye obras para violín de finales del siglo XVIII conservadas en la Biblioteca Nacional de España.
Das Fest der Karwoche schließt an 11 April mit Musik zur Fastenzeit von La Grande Chapelle, ein geistliches Konzert mit polyphoner Musik, bei dem Werke von Cristóbal de Morales aufgeführt werden (1500-1553), einer der Hauptvertreter der spanischen polyphonen Komposition der Renaissance. Das Werk des Komponisten aus Sevilla – gesammelt in mehr als siebzig Publikationen aus der Vergangenheit 1600- sie gehörte nicht nur bis zum Ende der Neuzeit zum Repertoire der wichtigsten Kirchen und Kathedralen Spaniens und Amerikas, genoss aber unter Theoretikern und Historikern außerordentliches Ansehen. In Spanien hatte er nur kurze Aufenthalte in Kathedralen und Kapellen, sein Name ist mit dem Jahrzehnt verbunden, das er in der päpstlichen Kapelle von Paul III. verbrachte, von 1535 nach oben 1545. In Rom, er verrichtete seine Arbeit als Sänger mit Kollegen vom Format eines Costanzo Festa, Jacques Arcadelt oder Juan Escribano. Morales interessierte sich besonders für die Fastenzeit, Dazu gehören die Feierlichkeiten des Aschermittwochs und der Septuagesima-Sonntage, Sechzigster und Fünfzigster. In diesem Konzert, La Grande Chapelle huldigt ihm aus seiner umfangreichen Oster-Motettenserie.

Mit europäischer Berufung, La Grande Chapelle ist ein Vokal- und Instrumentalensemble für Alte Musik, dessen Hauptziel es ist, die großen spanischen Vokalwerke des 16. bis 18. Jahrhunderts neu zu interpretieren., besonderes Augenmerk auf die mehrchörige Produktion des Barock. Zugleich, Ziel ist es, auf die dringende Bemühungen um einen Aufschwung Hispanic musikalischen Repertoires beitragen. gegründet 2005, Die Gruppe ist in den Hauptzyklen Spaniens und bei großen internationalen Festivals aufgetreten. Er hat auch sein eigenes Label gegründet, Lauda, mit denen veröffentlicht hohe Musikaufnahmen und musikologischen Interesse aufrechterhalten. Für seine Qualität und seine künstlerische Solvenz, die Aufzeichnungen von La Grande Chapelle / Lauda hat renommierte nationale und internationale Auszeichnungen und Preise in der Welt der Alten Musik gewonnen, wie zwei Orphées d’Or (Lyrical Disco Academy von Paris, in 2007 und 2009), Siegel des Jahres Präludium Classical Music Awards 2007 (Holland), 4 Sterne der BBC Magazine, etc. in 2010 erhielt den 1. Preis FestClásica (Spanische Vereinigung klassischer Musikfestivals) für seinen Beitrag zur Interpretation und Wiederherstellung unveröffentlichter spanischer Musik.