Der Tenor Pablo García-López kehrt mit Hadrian an das Teatro Real und Peralada zurück, de Rufus Wainwright

PABLO GARCIA LOPEZ

Der Cordoba Tenor Pablo Garcia-Lopez, in der Rolle des ersten Senators, kehrt in die Teatro Real (27 Juli) und debütiert beim Peralada Festival (29 Juli) mit Hadrian, de Rufus Wainwright. Zwei einzigartige Aufführungen dieser zeitgenössischen Oper, in halbszenischer Konzertfassung, basierend auf dem römischen Kaiser Hadrian, das die perfekten Zutaten für eine klassische Opernhandlung zusammenbringt, die die Liebesgeschichte zwischen Hadrian und seiner jungen Geliebten erzählt.

Für die Gelegenheit, das Teatro Real und das Castell de Peralada Festival haben eine Besetzung unter der Leitung von Thomas Hampson zusammengestellt, Santiago Ballerini, Vanessa Goikoetxea, Ruben Amoretti, Josep-Ramón Olivé und die stabilen Fundamente des Teatro Real mit Scott Dunn auf dem Podium.

Hadrian, Der zweite Ausflug des kanadisch-amerikanischen Singer-Songwriters Rufus Wainwright in die Oper, reiht sich damit in eine illustre Reihe von Operntiteln ein – Pergolesi, Caldara von Johann Christian Bach, unter anderem – mit diesem römischen Kaiser als Protagonist. Uraufgeführt in Toronto um 2018, mit dem Bariton Thomas Hampson in einer für ihn geschriebenen Titelrolle, die er im Teatro Real und beim Perelada Festival wiederholen wird. Mit einer musikalischen Palette, die der Autor selbst als „dunkler und kraftvoller“ bezeichnet als die seiner ersten Oper –Prima Donna-, und unterstützt durch die beeindruckenden Bilder des Fotografen Robert Mapplethorpe, Hadrian läuft, wie vom Royal Theatre vermerkt- „auf einer endlosen reise zwischen dem zerbrechlichen trost der erinnerung und der unanfechtbaren realität des verlustes“.

Garcia López kommt zu dieser Uraufführung nach seiner Mitwirkung an der Lausanner Oper, royal Theatre, das Fest von La Rioja "Pablo Sainz Villegas", sein Debüt im National Music Auditorium in Madrid mit dem OCNE und dem Castilla y León Orchestra und im Miguel Delibes Auditorium.