Renée Fleming y Thielemann con Staatskapelle Dresden en Ibermúsica

La Staatskapelle Dresden und Direktor Christian Thielemann Sie werden für die Entlassung zuständig sein 47Staffel des Ibermúsica-Zyklus mit zwei Konzerten, die kurz vor dem Ausverkauf stehen. Im ersten Zitat, am nächsten Dienstag 16 Mai, die gruppe wird auf der bühne begleitet Auditorio Nacional de Madrid des russischen Pianisten Daniil Trifonov (Premio Herbert von Karajan 2017); während in der zweiten, am Mittwoch, 17 Mai, Die amerikanische Sopranistin Renée Fleming wird sich mit Vier letzte Lieder, von R. Strauss, eines der Werke, die zu seiner Popularität beigetragen haben. Mit dieser Leistung, Fleming hält die 21 Jahre nach seinem Debüt in Spanien, auch innerhalb des Ibermúsica-Zyklus.

La Staatskapellen, Deutsche Gruppe mit Sitz in Dresden, gehört zu den ältesten Orchestern der Welt. Ihr Hauptdirektor, Christian Thielemann, Er gilt als der größte aktuelle Vertreter der deutschen Tradition im Orchesterdirigieren., Fortsetzung der Arbeit von Furtwängler und Karajan. Auf der anderen Seite, der herausragende Pianist Daniil Trifonov kommt zum zweiten Mal nach Ibermúsica (seit seinem Debüt in 2014 mit dem Cadaqués/Marriner Orchestra) als Resident Artist der Staatskapelle Dresden.

In der ersten der Aufführungen im Originalprogramm findet die Uraufführung des neusten Werkes für Orchester statt Sofia Gubaidulina, Der Zorn Gottes (Der Zorn Gottes), aber leider, er konnte sein neues Orchesterwerk nicht rechtzeitig fertigstellen. statt dessen, Dirigent wird Maestro Christian Thielemann Auftakt der Schauspielmusik Pelleas und Melisande, auf. 80 von Gabriel Fauré zu Beginn des Konzerts an diesem Abend. Das Programm geht weiter mit Konzert in G-Dur, von Maurice Ravel, Januar in Paris uraufgeführt 1932 vom Lamoureux-Orchester, die Leitung von Ravel selbst und dem Pianisten Margarete Lang Solo. Zum Abschluss des Abends, spricht die Staatskapelle Dresden Pelleas und Melisande, das erste Orchesterwerk vollendet von Arnold Schönberg.

Das zweite Konzert zeichnet sich durch ein attraktives Programm aus, das ganz Richard Strauss gewidmet ist, Komponist, der eng mit dem Orchester verbunden ist. In der dritten Aufführung von Renée Fleming in Madrid mit Ibermúsica, Das Publikum wird die Anwesenheit einer der besten Künstlerinnen ihrer Generation genießen können. Der zweite Teil widmet sich Eine Alpensymphonie, Werk, das als letzte symphonische Dichtung des deutschen Komponisten gelten könnte und das der Staatskapelle gewidmet war. Mit starker poetischer Aufladung, Dieses Stück erinnert an den Aufstieg eines Bergsteigers, wie geht das ab, unter anderem, der von Strauss in die Partitur aufgenommenen Noten: "Abend", „Sonnenaufgang“ oder „Der Aufstieg“.

Mit diesen beiden Auftritten die 47. Staffel von Ibermúsica endet, die von mehr als besucht wurden 50.000 Leute. Sitzplätze waren mehrfach ausverkauft.: für das Barenboim-Rezital und für die Messias von William Christie und Die Johannes-Passion von Les Arts Florissants; oder für dieses Abschlusskonzert. Während seiner fast halben Jahrhundert Geschichte, Orchester aus fast 40 Länder und mehr als 130 arbeitet in Spanien, darunter mehrere Weltpremieren. Nur in Madrid, Ibermúsica hat mehr als organisiert 1.100 Konzerte. Die nächste Staffel dieses Zyklus, das existiert dank seiner mehr als 3.000 Abonnenten, Der Tag wird beginnen 22 Oktober mit dem Eröffnungskonzert des London Symphony Orchestra unter der Leitung des berühmten Dirigenten Bernard Haitink.

PROGRAMM dIENSTAG 16 MAY

National Music Auditorium, Symphony Hall, 19:30 Stunden
Dauer 100 Minuten

Fauré Präludium zu Pelléas und Mélisande op. 80
ausfransen Klavierkonzert in G-Dur
Schönberg Pelleas und Melisande

mITTWOCH PROGRAMM 17 MAY

National Music Auditorium, Symphony Hall, 19:30 Stunden
Dauer 95 Minuten

Strauss Vier letzte Lieder
Strauss Una sinfonía alpina