Florian Boesch und Malcolm Martineau schließen einen außergewöhnlichen Liederzyklus

FLORIAN BOESCH & MALCOLM MARTINEAU

Florian Boesch war in dieser Saison Resident Artist der Liederzyklus aufgeführt von der Teatro de la Zarzuela und Nationales Zentrum für die Verbreitung von Musik. Boesch ha sido, deshalb, derjenige, der für das Öffnen und Schließen des Kreislaufs verantwortlich ist. dieses Mal, ein Werk zu interpretieren, das er gut kennt und das wir bereits hören konnten 2015 bei der Juan March Foundation.

es ist Reisebuch aus den Österreichischen Alpen, op.62 (1929) (Reisebuch Österreichische Alpen) Komponist Ernst Krenek (1900-1991), Werk komponiert in den letzten Schlägen der Romantik und bevor Krenek in Zwölfton eintrat.

Krenek war einer der bedeutendsten Vertreter des Aufrufs Entartete Musik (entartete Musik), die begann in 1938 als klare Folge der Entartete Kunsy (Entartete Kunst), die ein Jahr zuvor in Düsseldorf begann. Er war stark mit der Kulturwelt der Weimarer Republik verbunden und von den großen Musikern seiner Zeit beeinflusst, zu einem der Feinde des NS-Regimes werden.

Auf dieser besonderen Reise durch die Alpen, Krenek drückt seine Liebe zu Österreich und seinem Kultur- und Naturerbe aus. Aber es ist auch eine fortgeschrittene Kritik an dem, was später Massentourismus sein wird und welche Auswirkungen er auf Naturräume hat.. Die Texte, geschrieben von Krenek selbst, sind voller Ironie und Kritik an Umgangsformen, die voll aktuell sind.

Florian Bösch spricht dieses Repertoire an, perfekt für dein instrument, mit Frische und Ausdruckskraft. Mit ihrer Art, jeden Satz auszusprechen und zu betonen. Den Klang in einem rezitativ gesungenen Ton artikulieren, den er mit beschreibenden Gesten begleitet. Seine Sympathie auf der Bühne hat dieser Reise in die Alpen eine lässigere und angemessenere Note verliehen.

Die von Krenek beschriebenen Klaviernoten sind voller Originalität. Gehen Sie parallel zum Stimmenauszug, begleitet sie mit großer Geläufigkeit. Was schafft eine einzigartige und neugierige Atmosphäre, mit einem differenzierenden Muster innerhalb des Liedes. Seine Interpretation war verantwortlich für Malcolm Martineau, Boeschs regelmäßiger Weggefährte, der sein Wissen um dieses Repertoire und seine großzügige Beherrschung des Schreibens deutlich machte.

Ein ausgezeichneter Abschluss des XXVII. Liedzyklus in einer komplizierten Saison, aber von seinen beiden Organisatoren auf außergewöhnliche Weise gelöst. Wir freuen uns darauf, bald in das XXVIII einzutauchen, das heißt, deutlich, der beste Liedzyklus, den Sie besuchen können.

Fotografie (c) Rafa Martin