Juan Diego Florez, Rückkehr

Juan Diego Florez

letzte 13 Der Juni dieser Saison beendete den Zyklus Real Voices. Und er tat es in der Art, mit einem Tenorabend Juan Diego Florez. lavishes nicht übermäßig peruanischen Tenor, noch weniger tut es in Opernaufführungen, und seine letzten Auftritte bei Real hatte keine Spuren hinterlassen zu tief.

Flórez hat einige stimmlichen Eigenschaften, die können süchtig machen, Zumindest für die große Mehrheit der Fans, die das Theater füllten. Und diesmal ja, Man kann sagen, dass Juan Diego Flórez, Er ist wieder da…

Bei dieser Gelegenheit war das Repertoire mit Schwierigkeiten und Komponisten übersät, die bisher nicht angesprochen worden waren.. Es hat die Frische und Natürlichkeit seiner Anfänge verloren, Im Gegenzug, seine Stimme ist dicker, Er dominiert weiterhin die Beweglichkeit wie kein anderer und es ist sehr schwierig, mit seinen Höhen zu konkurrieren. jedoch, zunehmend, sollte die Mitte versetzen. Er hat seine Atemtechnik fast bis zum Äußersten perfektioniert, wie es sich für den natürlichen Erben der klassischen Schule der Garcia gehört. Das Ergebnis ist eine nahtlose Kantenlinie, eine gut definierte gebunden und diese schöne und sonnige Türklingel, die die Marke des Hauses ist.

Flórez ist kein Mozart-Tenor, aber diesmal hat er überrascht, zwei Arien voller Schwierigkeiten zu interpretieren, "Ich baue ganz auf deine Stärke”, von Die Entfübrung aus dem Serail (Die Entrückung des Serail) und "Ich gehe zum extremen Schicksal", von Mitriadate, König von Pontus. In beiden zeigte er seine außergewöhnliche Fähigkeit zur Beweglichkeit. Schade, dass sein Verhältnis zur deutschen Sprache die Brillanz seiner Phrasierung beeinträchtigte.

Dieser erste Teil endete mit „Was für ein Hören? Ach ... Ah, warum hast du mich nicht gehört? ", von Otello, eine elegante und temperamentvolle Arie mit zahlreichen Höhen.

Nach der Pause, Fortsetzung mit drei Arbeiten von Leoncavallo, einschließlich der schönen Morgen. Fortsetzung mit Puccini und "Du liegst falsch ... Florenz ist wie ein blühender Baum", von Gianni Schicchi, wo eine exquisite Phrasierung eine großartige Dramatisierung dieses selbst lobenden Charakters vervollständigte.

Die andere Überraschung kam mit dem ebenfalls puccunischen La Bohéme, davon interpretierte er „Wie kalt deine kleine Hand“, mit transparenter und leichter Emission, ohne offensichtliche Anstrengung und mit einer Eleganz, die er bis zur letzten Brust beibehielt.

schließlich, Verdi, zwei Arien von I lombardi und La traviata. Vom ersten "Mein Glück ... Wie könnte ein Engel", sehr zart und voller Nuancen. De La traviata "Longe von ihr ... Von meinen heißen Geistern ... O meine Reue", von dem, der das Finale wiederholt hat, wenn er mit dem ersten nicht zufrieden ist.

Nach dem Konzert kamen die zahlreichen Zugaben. Erschien mit der Gitarre, etwas, das zur Tradition geworden ist und das die Öffentlichkeit feiert, für wen er ist. "Mit dir Peru", "Ich frage nur Gott" und "Cucurrucucú Paloma" wurden ausgewählt, nochmals.

Am Ende hatte er seine wesentliche Brust zu tun Tochter des Regiments von Donizetti und ein Granada, von Agustín Lara, das gab den letzten Schliff und die Öffentlichkeit auf die Beine.