Werther von Jules Massenet an der Palau Arts

Werther

Werther war erstmals im Palau de les Arst in Valencia vertreten, im Laufe fünf Aufführungen. Orchester von Valencia, hervorragend von der ungarischen gerichtet Henrik Nánási, Es war der große Gewinner. Die Ergebnisse sowohl in der vokalen Ebene und Bühne haben mehr diskret.

Jules Massenet (1842 -1912) Er komponierte bis zu fünfundzwanzig Opern und war der bekannteste und am meisten vertretene Manon (1884), Werther (1892) und Thaïs (1898). Andere Titel wie Le Cid (1885), Esclarmonde (1889), Die Navarreise (1894), Der Jongleur von Notre-Dame (1902) und Don Quixote (1910). Ya, in 1880, Massenet begann über die Idee nachzudenken, eine Oper zu komponieren, die auf Goethes Werk basiert Die Leiden des jungen Werther (Die Missgeschicke des jungen Werther) von 1774.

Während einer Reise, die der Komponist zusammen mit seinem Herausgeber Georges Hartmann nach Bayreuth unternahm, in 1886, zuhören Parsifal, hatte die Gelegenheit, die Stadt Wetzlar bei Frankfurt zu besuchen, wo Goethe seine Arbeit geschrieben hatte. es ist, seit damals, wenn Massenet mit der Komposition von Werther beginnt, mit einem Skript von Edouard blau, Paul Tausende und Georges Harmant, die Goethes Arbeit anpassen, dem Charakter von Charlotte viel mehr Relevanz geben, die von Werther idealisierte Frau, für die er eine unkontrollierbare Liebesleidenschaft empfindet. Nach Abschluss der Komposition im Juni 1887, Massenet bot es an der La Opera-Comique in Paris an, dessen Regisseur Leon Carvalho lehnte es ab, da das Argument zu traurig war, um die Öffentlichkeit zu interessieren.

schließlich, die ins Deutsche übersetzte Oper, Premiere mit großem Erfolg bei der Wiener Hofoper Theater die 16 Februar 1892. Die französische Fassung wurde am an der Genfer Oper uraufgeführt 27 Dezember 1892 und 16 Januar 1893 Die Premiere fand an der Opera-Comique in Paris statt, wo es von Kritikern gelobt wurde, obwohl es von der Öffentlichkeit nur ungern aufgenommen wurde.

Die Oper wurde in großen Theatern auf der ganzen Welt weithin akzeptiert. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wurde mit einiger Regelmäßigkeit in Frankreich und zeitweise im Rest der Welt aufgeführt, Hervorheben der außergewöhnlichen Schaffung von Werther aufgeführt vom großen französischen Tenor Georges Thill, neben der prächtigen Sopranistin Charlotte Ninon Vallin, das ist auf der Aufnahme von zu hören 1931, Regie Elie Cohen vor dem Orchester von La Ópera-Comique, remastered auf CD von EMI auf 1989 und noch besserer Sound von NAXOS in 2000.

Sechsundachtzig Jahre sind vergangen und diese Aufnahme von Werther bleibt eine echte Referenz. Die italienische Version von Werther hatte als Hauptdarsteller Tito Schipa, wer hat es bereits in Liceu de Barcelona durchgeführt, im Dezember 1918, und blieb drei Jahrzehnte in seinem Repertoire, es gibt viele Aufnahmen der berühmten Arie aus Akt III "Warum mich wecken" auf Italienisch "Ah! Erwecke mich nicht"Und auch aus der Arie von Akt I"Komm schon, Es ist gut hier ... O Natur" auf Italienisch "Allor sta propio auch… ..O naturaUnd eine Auswahl der Oper mit der Charlotte de la Mezzo Gianna Pederzini aufgezeichnet in 1940. Schipa war das Vorbild für andere italienische Tenöre wie Giuseppe Di Stefano, Wetter in Ferruccio Tagliavini, Cesare Valletti und Carlo Bergonzi, die diese Oper in den fünfziger und sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts zu bestimmten Anlässen aufführten.

jedoch, das authentische Wiederaufleben von Werther kam zustande, als die großen Alfredo Kraus nahm es in sein Repertoire auf, im Januar 1966, in Stadttheater von Piazenza, auf italienisch gesungen; obwohl bald der kanarische Tenor die französische Version interpretieren wird, dessen erstes Zeugnis ist die in Madrid gemachte Live-Aufnahme Zarzuela Theater in 1969, wo Kraus eine Besetzung mit der exquisiten Charlotte aus teilte Los Angeles Victoria, der im selben Jahr an einer großartigen Plattenversion von EMI teilgenommen hatte, neben dem ausgezeichneten Werther des großen schwedischen Tenors Nicolai Gedda, prächtig geführt von Georges Prêtre, vor dem Orchester der Pariser Oper. Alfredo Kraus spielte Werther seit dreißig Jahren, in unzähligen Aufführungen aller großen Theater der Welt, Angebote mit der wunderschönen Charlotte teilen, einschließlich: Tatiana-Trojaner, Teresa Berganza, Elena Obraztsova, Regine Crespin, Frederica von Stade o Martha Senn.

Zahlreiche Live-Aufnahmen in Audio und Video, Kredit die außergewöhnliche Interpretation, die Alfredo Kraus von Werther gemacht hat, Es gibt auch eine Referenzaufzeichnung, mit ausgezeichnetem Klang, durchgeführt in einer Studie von EMI, in 1979, mit Orchesterleitung von Michel Plasson Dirigieren des London Philharmonic Orchestra, wo Kraus eine Besetzung mit der exzellenten Charlotte de la Mezzo teilte Tatiana-Trojaner. die Werther von Alfredo Kraus, synthetisiert den aristokratischen Stil von Georges Thill mit der farbenfrohen Stimme von Tito Schipa. Nach Kraus wurden die Interpretationen von Roberto Alagna und Jonas Kaufmann. Französisch Tenor Jean Francois Borras, wer hat interpretiert Werther bei den El Palau de Les Arts Veranstaltungen, hatte seine große Chance, einen unwohl Jonas Kaufmann zu ersetzen, während einer Aufführung von Werther, in 2014, in der Metropolitan in New York, Dies war sein Debüt in dieser Rolle, die er in den letzten Jahren mit einiger Häufigkeit gespielt hat.

die Werther vertreten im valencianischen Palau de Les Arts, ist eine Koproduktion dieses Theaters und der Monte-Carlo-Oper, Stufe Richtung Jean Louis Grinda, und Landschaft von Rudy Sabounghi, Mit der Anwesenheit, von Anfang an die Oper eines großen Spiegels, in dem sich ein Werther in einem blutigen Hemd spiegelt. Plötzlich bricht der Spiegel, es wird vom Protagonisten gekreuzt und sein gehacktes Formteil bewegt sich bis an die Enden der Bühne, sich zu verschiedenen Zeiten neu zusammensetzen: die schöne Szene aus "Moonlight" in Akt I und im gesamten Akt IV, mit dem die Darstellung endet.

Die Geschichte wird durch einen langen flachen Rücken gezeigt, ab dem Ende, wo Werther Betrachten Sie die tragische Entwicklung Ihres Lebens in den letzten sechs Monaten, Dies ist die Zeitspanne zwischen seinem eigenen Tod und dem Moment, in dem er von seinem von Charlotte vertretenen weiblichen Ideal angezogen wird. Die Art, die Geschichte zu erzählen, ist interessant, obwohl es etwas erfolglos ist, da dieses typisch filmische Erzählverfahren (erinnert an den, den Billy Wilder in seinen berühmten Filmen verwendet hat: Fluch und Zwielicht der Götter) erfordert die kontinuierliche Bühnenpräsenz des Protagonisten, etwas, das in nicht passiert Werther.

die Bühne In den ersten beiden Akten erscheint der Garten des Hauses, in dem Charlotte lebt, und im Hintergrund ein Wald von grünen Farben zu Beginn des Sommers, in dem Akt I stattfindet, das driftet zu den ockerfarbenen Tönen des Herbstes während Akt II. Die Einstellung von Akt III, es ist sehr konventionell, mit einem tollen Zimmer in Charlottes ehelichem Zuhause, deren Hauptelemente sind ein Cembalo, und eine beleuchtete Vitrine mit einer Sammlung von Pistolen. Die Szenerie wird erst zu Beginn von Akt IV relevant, mit einer Projektion, in der die Frontalfigur von Charlotte zu sehen ist, mit einem verzerrten Gesicht, innerhalb des rekonstruierten Rahmens dieses großen Spiegels, durch den Schnee zu Werthers Haus rennen.

Diese Gegenwart himmlischer Engel ist nicht sehr erfolgreich, mit ihren entsprechenden Flügeln, die erscheinen um Werther und Charlotte am Ende der Oper. Die Beleuchtung schafft es auch nicht, die einfache Landschaft aufzuwerten..

In einer Oper wie Werther, wo der orchestrale Rahmen grundlegend ist, immer eingebettet in die dramatische Handlung: Das Orquesta de Valencia war der große Gewinner dieser Darstellungen, großartig von der ungarischen gerichtet Henrik Nánási, wer hat es geschafft, aus allen Orchesterabschnitten zu extrahieren, ausdrucksstarke Klänge, das zeigt sich bereits in der Ausführung der ersten Ouvertüre mit Momenten großer dramatischer Spannung in der Ausführung dieses wiederkehrenden musikalischen Themas, das übersetzt die Leidenschaft, die Werther für Charlotte empfindet, und das verbindet sich mit den bukolischen Akkorden, die dieses andere wiederkehrende Thema der Natur zeigen, mit brillanten Solointerventionen der Concertino Violine.

Der Orchesterklang war in der Aufführung von „El Claro de Luna“ in Akt I wirklich großartig, das wird das wesentliche musikalische Thema der Oper, und wo der Klang der Celli auffiel.

Großartige orchestrale Reaktion im Verlauf des dritten Aktes, in Begleitung von Charlottes Arien, unter besonderer Berücksichtigung der Interventionen des Saxophons, in der zweiten Arie "werden! Lass meine Tränen fließen!Und auch die Interventionen der Celli und der Harfe in der berühmten Arie von Werther "Warum mich wecken". Heben Sie die großartige Orchesterleistung der Ouvertüre von Akt IV hervor, welches mit Untertiteln versehen ist "Die Weihnachtsnacht". Hervorragendes Rendering des Englischhorns, das Passagen mit der dramatischsten Spannung verbessert. Hervorragender Klang von Metallen, insbesondere Hörnern. Markieren Sie das Orgelsolo als abschließende Coda des Duos von Charlotte und Albert in Akt II. Man konnte nur eine übermäßige Lautstärke des Orchesterklangs vorwerfen, dass, irgendwann, vertuschte die Stimmen.

Werther Es ist eine Oper von wahrer Brillanz für die beiden Protagonisten durch zahlreiche Arien und Arien, zusammen mit vier großen Duos. In seiner Darstellung von Werther, der französische Tenor Jean Louis Borrás, zeigte idiomatische und stilistische Angemessenheit, mit einer lyrischen Stimme mit einem schönen Timbre und akzeptabler Lautstärke, obwohl etwas leicht und das bekommt nur im hohen Register durchschlagende Dimensionen. In seinen Reden wurde eine größere Vielfalt von Akzenten übersehen, das wird ihrem Lied authentische Ausdruckskraft verleihen. Er machte eine bemerkenswerte Interpretation voller Melancholie in diesem Lied zur Natur, das die Rezitativ-Arie ausmacht. "So, es ist gut hier ...... Ô Natur, gnädig„Act I. Ya, in Akt II, zeigte in seiner Arie "Ein anderer ist ihr Ehemann!Das Maß an Frustration, das sie sieht, wenn Charlotte bereits mit Albert verheiratet ist.

Borrás bot seine besten Momente in der berühmten Arie “Warum mich weckenEingefügt in das große Duett von Akt III mit Charlotte, gespielt vom Mezzo Anna Caterina Antonacci, der seine große Qualität als Dolmetscher zeigt, indem er die Psychologie des Charakters vollständig durchdringt, obwohl mit einer ziemlich abgenutzten Stimme, mit einem wichtigen Vibrato in allen Registern, Geringe Lautstärke und praktisch unhörbarer Bassbereich. Diese Mängel zeigen sich in seinen dramatischen Interventionen des dritten Aktes: die Arie der Buchstaben "Werther! Werther ... wer hätte es mir stattdessen gesagtAkzeptabel gelöst, und zeigt echte Probleme in "werden! Lass meine Tränen fließen!” so anspruchsvoll im Grabregister.

Zeigen Sie eine nuancierte Gesangslinie im schönen Duett mit Werther von „Claro de Luna“ in Akt I., im Vergleich zur flacheren Interpretation von Jean François Borras. Antonacci ist auch im letzten Duett mit Werther bemerkenswert, wo Borrás die fluffigen Noten missbrauchte, mit Verlust der Abstimmung in einigen von ihnen.

Sehr gut, Sophie Helena Orcoyen, eine leichte Stimme mit einem durchdringenden und gut projizierten Timbre, das leuchtet in seiner Rezitativ-Arie von Akt I "Bruder, sieh den Strauß ... der fröhlichen Sonne, voller Flammen", wo er eine jugendliche Freude zeigt, die die Phrasen gut verbindet und großartige Höhen bietet. Hebt auch seine Leistung im Duett mit Charlotte hervor "Hallo, große Schwester!” Akt III, wo ihre Freude und Sorglosigkeit im Gegensatz zur Traurigkeit ihrer niedergeschlagenen Schwester steht.

Sehr diskrete Interpretation des Bassbaritons Michael Borth, als Albert, zeigt echte Einschränkungen in einer anspruchsvollen Rolle, vor allem in der Arie "Sie liebt mich, sie dachte an mich"Aus Akt I oder im Duett mit Charlotte" Trois mois! Vor drei Monaten “del Acto II, wo seine stimmlichen und interpretativen Mängel aufgedeckt werden.

Akzeptable Interpretation von Alejandro López como Le Bailli (Charlottes Vater Richter). Übertriebene Charakterisierung von Moses Marin und Jorge Lopez jeweils spielen die Säufer Schmidt und Johann, mit einer bemerkenswerten Interpretation seines Duetts “Vivat Bacchus, lebe immerZu Beginn von Akt II, das wird normalerweise geschnitten, aber was ist, wenn es in dieser Produktion enthalten ist.

Gute Leistungen der Kinder von La Escolania von Unserer Lieben Frau von den Obdachlosen und von den Mädchen von Die Chorschule Veus Juntes de Quart de Poblet.

Text: Diego Manuel Garcia Perez
Bilder: Tato Baeza