Quiroga präsentiert Quartet 'Terra'

Quiroga Quartett neues Album

Ein Folk und kantig Dialog zwischen Bartók, Ginastera y Halffter .

Das Cuarteto Quiroga veröffentlicht ihr fünftes Album, Terra, ein Projekt versucht, die im Wesentlichen beliebte Art von Musik durch Kompositionen zu rechtfertigen Béla Bártok, Alberto Ginastera und Rodolfo Halffter, Zusätzlich zu rebellieren gegen Etiketten, die die Welt des musikalischen Schaffens vereinfachen. Terra, produzierte vierte Album mit dem Label Cobra Rekorden, Sie führt von der 1 Juni-Verkäufe über das Internet und wird im Handel erhältlich sein von 26 Juni. vor, Tag 16, integrierte Gruppierung Aitor Hevia, Cibrán Sierra, Josep Puchades und Helena Poggio wird eine Präsentation des Albums machen 20:00 Stunden in der Mahlers Fünfte.

Dieses Album bestätigt den gewaltigen künstlerischen Moment des Cuarteto Quiroga und erscheint nach einer Reihe von Aufnahmen, die einen großen Empfang aus öffentlichen und spezialisierten Kritikern gehabt haben, Preise und Auszeichnungen der wichtigsten spanischen Zeitschriften Empfang, In Europa und Nordamerika: su Debüt Statements (Kobra 2012); (R)Evolutionen (Kobra 2013), In den frühen Musik der Zweiten Wiener Schule gewidmet; Frei Aber Einsam (Kobra 2015), mit Werken Brahms; Quintette y Piano. Granados und Turina (Harmonia Mundi, 2015), mit dem Pianisten Javier Perianes.

Das Album enthält Streichquartett Nr. 2, op.17., von ungarischen Béla Bartók komponierte Arbeit in 1917; Acht Tientos für Streichquartett, auf. 35 (1973), Rodolfo Halffter; und Streichquartett No.. 1, auf. 20, Alberto Ginastera Zusammensetzung datiert 1948. „Unsere Reise beginnt in Bartók, Universal-Referenz für alle Komponisten des XX und XXI Jahrhunderts in diesem Ansatz zur Zusammensetzung, und mit zwei sehr interessanten Zahlen Hispanic Universum in Kontakt gebracht: Argentinier Alberto Ginastera aus Katalonien und Madrid Rodolfo Halffter, Exil in Mexiko nach dem Bürgerkrieg", Sierra sagt Cibrán, Quiroga Quartett Geiger.

"Es scheint, dass, wenn Sie einen Dudelsack macht Musik ‚Volk‘ läuten, Wenn Sie das tun percutes ein Yembé ‚ethnische‘ Musik und wenn Sie tun, um eine Gitarrenmusik RasGas ‚populär‘, aber wenn man einen Ländler Schubert berühren transkribiert von Haydn oder Minuetto, dann tun Sie ‚schwere‘ Musik, ‚Cultured‘ und ‚klassisch". Dies erklärt Sierra den Ausgangspunkt dieser neuen musikalischen Abenteuer.

soll Terra Es ist die Subjektivität der Etiketten in jeder künstlerischen Äußerung in Frage zu stellen, vor allem Musik, durch drei Autoren der Bezeichnung „Klassiker“, die die Volkstradition factly seine Arbeit gebildet. tanto Bartók, wie Ginestera und Halffter trugen ihr kreatives Genie der musikalischen Tradition ihres Landes. "Wenn wir den Punkt der Berücksichtigung mehr ‚kultiviert‘ Musik von Bartok und Schubert Melodie als eine traditionelle galizische erreicht, die, Wende, Es wird als ‚populär‘ gegen die von großen Komponisten beschrieben, Wir haben dies aus Gründen in keinem Zusammenhang mit der Art der Musik getan selbst, die alles ästhetischen Kategorien nicht versteht, die nichts mehr als Vorurteile der Klasse oder den Interessen des Marktes ", Sierra kommt zu dem Schluss.