EspañolEnglishDeutsch

Die Überraschungen der Liebe, Rameau

Liebe Surprises

JEAN-PHILIPPE RAMEAU
Die Überraschungen der Liebe
Oper-Ballett. Paris, 1758
Glossa

Die ansteckende Energie und mitreißende Musikalität von Sébastien d’Hérin und Les Nouveaux Caractères geben ihr Debüt im Glossa mit einem erstklassigen Operngericht, noch nie in Gänze aufgezeichnet: Die Überraschungen der Liebe, Opernballett von Jean-Philippe Rameau in drei Akten oder unabhängigen Einträgen, veröffentlicht in 1748 und anschließend mehreren Revisionen unterzogen. Werk von der herrlichen Reife des Komponisten, stammt aus der Zeit, als, schließlich, war bei Gericht beschäftigt.
Drei Geschichten einer Liebe, die mit Aggression konfrontiert ist (Die Entführung von Adonis), Gleichgültigkeit (Die verzauberte Leier) und das Getränk (Anakreon) werden in dieser fesselnden Inszenierung durch einen Mix aus Arien inszeniert, Dialoge und Duette mit der ganzen Bandbreite von Rameaus Orchestergenie – inklusive Kriegs- und Traumszenen, Tänze und Sturmeffekte.
Obwohl neu erstellt, Neue Charaktere (mit Sitz in Lyon) hat eine stabile Gruppe von Künstlern, die, um den exquisiten Cembalisten und Dirigenten Sébastien d’Hérin, präsentiert hier Gesangssolisten vom Format einer Karine Deshayes, Caroline Mutel, Anders Dahlin, Virginie Pochon und Jean-Sebastien Bou, verantwortlich für die Darstellung einer ganzen Reihe mythologischer Charaktere wie Amor selbst, zu seiner Mutter Venus, zur Jägerin Diana, zur Meerjungfrau Parthenope, an die Muse Urania oder den Trinker-Dichter Anakreon, All dies in einer äußerst einfallsreichen Partitur, die keine andere als Madame de Pompadour in der Besetzung ihrer Premiere aufwies..