Ein Doña Francisquita voller Widersprüche
Doña Francisquita
Amadeo Vives (1871-1932)
lyrische Komödie in drei Akten
Libretto von Federico Romero und Guillermo Fernandez-Shaw, inspiriert durch
Die diskrete Liebe von Lope de Vega. In einer Adaption von Lluis Pascual.
Teatro de la Zarzuela Madrid 14 Mai 2019
D. Musical: Oliver Diaz
D. Szene: Lluis Pascual
Bühnenbild und Kostüme: Alejandro Andújar
Beleuchtung: Pascal Mera
Choreographie: Nuria Castejon
audiovisuelles Design: Celeste Carrasco
Autonome Gemeinschaft Madrid Orchestra Titular del Teatro
Coro Titular del Teatro de la Zarzuela, Direktor: Antonio Fauro
Lyric Madrid Rondalla "Manuel Gil", Direktor: Enrique García Requena
Besetzung: Sabina Puértolas, Ismael Jordi, Ana Ibarra, Vincent War, Maria Jose Suarez,
Santos Ariño, Antonio Torres, Graciela Moncloa, Mathew Loren Crawford,
Francisco José Prado, Alicia Martinez, Francisco Javier Alonso
Mit der speziellen Zusammenarbeit von Lucero Tena und Gonzalo de Castro
Diese neue Produktion von Doña Francisquita das Teatro de la Zarzuela hat überrascht und verwirrt mich. Ich habe nichts verstanden, keine Dialoge, nur Landschaft, ein Erzähler ständig abgelenkt und unterbrach mich direkt in den hinreißenden Momente der Arbeit und, jedoch, gehen selten so stimulierte Darstellung. Nein, Ich verstehe nicht, nada.También dient zu erkennen, wie störend es das Fehlen des Dialogs und der Bühne in einer Arbeit wie das sein kann. Lluis Pascual sagt, ein Bohéme kann durch die besten Sänger in Konzertversion gesungen, und sagt nichts, oder durch die schlimmsten dargestellt werden, und sagen alles. Ein Doña Francisquita etwas passiert parecido.Los drei Akten, in denen sie die Arbeit teilt sind völlig verschieden, scenically Sprechen. Die erste ist langweilig und verwirrend, die zweite unterhaltsam und voller Romantik und der dritte, Pascual sublime.Lluis, Schausteller wie kein anderer, Er ist verantwortlich für die Durchführung und Anpassung des Textes dieser neuen Version von Doña Francisquita. Keine leichte Aufgabe Adresse, zu ändern, ein Nachschlagewerk seit der frühen Kindheit bekannt. Und das Ergebnis ist wirklich erstaunlich,. Überraschung ist die Wahl des Betrachters, auf welcher Seite der Skala Sätze.

Um die Anpassung des Textes zu rechtfertigen, Pascual spielt auf, dass, aus ihrer Sicht, Es ist das Problem der Zarzuela: das Skript, und eine Art und Weise zu schreiben und zu interpretieren, die erreicht Jahre 30 und nannte es „Costumbrismo“. Ein Theaterstil, dass niemand tut und, das scheint, Sie haben die Schlüssel für ihre Interpretation verloren, sowohl von der Bühne, und aus den Ställen.
Der erste Akt ist die verwirrende. Es ist ein Aufnahmestudio die Jahre 30 in denen erscheinen die Sänger und Chor, als ob eine Konzertversion waren. fehlende Landschaft, dass diese Handlung das Verständnis für die Arbeit grundlegende. das ist vielleicht, warum die Protagonisten scheinen auf der Bühne zu sein. Frische ist in der Interpretation verloren, Rest im Hintergrund. Einige der lyrischen Momente dieser ersten Akt verlieren alle ihre Brillanz, als „das Lied der Nachtigall“, gespielt von Sabina Puértolas, was es ist ziemlich verschwommen.

Wir erreichten den zweiten Akt, Es befindet sich in einem TV-Studio in den nächsten Jahren 60, Hand neuer Charakter, den uns von Anfang an zu führen versucht,, der Erzähler. Gonzalo de Castro Schauspieler verantwortlich für das Leben zu schenken eine neue Rolle, definiert, um zu versuchen, die Handlung des Spiels einzuführen und zu erklären,, der Mangel an Dialog. De Castro hat eine sehr wichtige Rolle, Es ist brillant, was er tut, aber seinen Charakter nicht zu stoppen, das Tempo Schneiden. Es scheint sogar, die Momente zu unterbrechen, wenn er die romantischsten und lyrische Atmosphäre erreicht hatte. Ich glaube, er war bewusst, es manchmal.

Der dritte Akt bringt uns zu einem aktuellen Proberaum und leer. Mit einer riesigen Leinwand im Hintergrund, auf dem Bild eines Francisquita Doña Schuss projiziert auf 1934 por Seine Behrent, ein deutscher Regisseur, der nach Barcelona kam, zusammen mit anderen Filmemachern, Flucht Nazismus. Der Enkel eines von ihnen, Er entdeckte auf dem Dachboden seines Hauses in Kanada, ein Stamm acht Filme enthält, von seinem Großvater aufgezeichnet. Sieben von ihnen waren so beschädigt, dass nicht wiederhergestellt werden konnte und nur einer von ihnen wurde gerettet. Es war Doña Francisquita. Die Bilder sind von großer Schönheit und erinnern an dieser alten Madrid und immer bereit für die Party. Der dritte Akt ist die emotionalste, vor allem, wenn er auf der Bühne erschien Lucero Tena spielt mit „seinem kleinen Instrument“, Kastagnetten, der Fandango, dass nach der Tanzgruppe durchgeführt. Vielleicht ist dies einer der unvergesslichsten Momente der Saison gewesen.

Alle Funktionen sind auf Alfredo Kraus gewidmet in 20 Jahrestag seines Todes. Mit seiner erinnerten Fernando, Kraus ist Theater wieder eröffnet 1956 diese gleiche Arbeit.

musikalische Leitung, durch den Halter Theater, Oliver Diaz, Er machte große Anstrengungen, Musik zu passen mit dem, was auf der Bühne entfaltete. Es gelang ihm, weitgehend, Bold Führung, manchmal etwas übertrieben Lautstärke, aber immer die Sänger zu wissen, begleitet in diesem Werk von großen Besonderheiten und schwer Orchestersatz, das macht jeden seiner Zahlen sind unterschiedlich und mit seinem eigenen Stil. Als Diaz sagt, „Doña Francisquita ist eine Reihe großer Erfolge“.

warum Einer der Gründe dafür ist diese besondere Francisquita, trotz der Trennung und Musikszene, ist das Bild des Sängers daran beteiligt. Ismael Jordi befasst sich mit der sehr schwierigen und umfangreichen Rolle von Fernando mit der Zartheit und Entschlossenheit, die den Charakter erfordert. Seine Stimme hat in der Dichte und Amplitude gewonnen. Er bot eine der romantischen lyrischen Momente in seiner Romanza „von Rauch zu interpretieren…", für die angeforderte erfolglos bis. Seine Formulierung ist gestickt mit Eleganz und exquisite Gesangslinie ist.

Sabina Puértolas erstellt ein ausgeklügeltes Francisquita ohne Jammer zu fallen in. Sein Charakter war mehr weniger, vielleicht ist es durch den Mangel an szenischen Referenzen infiziert. Ihre Stimme ist voll von Frische und Kantenlinie glatt und glänzend. Sein Lied der Nachtigall blieb verschwommen in diesem störenden ersten Akt.
Dawn of Ana Ibarra war der Charakter mehr Persönlichkeit auf der Bühne. Rotunde in der Auslegung dieses Beltrana dessen Grab intensiver gewesen sein könnte. Weiter Esteban Cardona Vincenc, Duo spielte im dritten Akt. sie, reichlich castiza und brava, während Esteve mehr rapeaba als deklamierte.

María José Suárez hat einen Job und einige interpretativen Qualitäten, die jeder kleine Charakter machen wird groß, als sie sah, was. Das machte seine Dona Francisca. Es ist eine Garantie in jeder lyrischen Produktion.

Andere Garantie, dass Traditionalismus und Persönlichkeit zu diesem Francisquita bietet, Es ist die Beteiligung von Santos Ariño als Don Matias, und Antonio Torres als Lorenzo Pérez. Sie wissen, wie man sein und zu sagen, wie und Zarzuela gesagt wird.

Choreographie von Nuria Castejon gemacht, Sie führen eine fast laue Funktion für ein öffentlichen eifrig mit der Arbeit zu verbinden. Live-Bilder projizieren Körper Tanz auf der großen Leinwand, Sie sind eine bemerkenswerte Plastizität und Ästhetik.

All diese Künstler, durch den Leiter des Coro Teatro de la Zarzuela gesichert, konzentrieren sich die Arbeiten und gefüllt mit Referenzen. Mit ihnen und Musiklehrer Vives, Es ist zu Überfluß Leben dieses Zarzuela zu geben. Keine Angst für unsere lyrische, Es ist zu groß. Und das Teatro de la Zarzuela, seine Stärke.

Text: Paloma Sanz
Bilder: Javier del Real

Maruxa

wieder Maruxa Zuhause, die Teatro de la Zarzuela, fast 47 Jahre nach. Es war in diesem Theater die Premiere auf 1914 wenn sein Komponist, Amadeo Vives, Er war künstlerischer Leiter des Zarzuela. Und zurück in der Art. Beim Betreten warteten wir auf den Klang eines Dudelsacks, der das richtige Umfeld schafft, das zu hören, von Musikdirektor, José Miguel Pérez-Sierra, „Es ist eine große spanische Oper seiner Zeit, und mehr, Es ist eine große europäische Oper seiner Zeit. Vives, im Gefolge von Puccini, als Einstellung verwendet Volkskunde, aber mit einer völlig Orchestrierung Zentral, zwischen den Deutsch und Französisch Traditionen ".

wenn Daniel Bianco, Direktor des Teatro de la Zarzuela, er beauftragte Paco Azorín, nehmen die Landschaft wurde Maruxa, Dieser bat ihn, zu tun, was er wollte,. und, Kurs, Er hat getan, was er wollte,.

Unter dem Vorwand, einige, dass das Libretto Luis Pascual Frutos Es ist mehr als bedauerlich, so naif Passagen, die nicht überschreiten kindischsten Geschichten, Azorín wurde erlaubt, eine neue Geschichte zu bauen. Er wollte Tribut an Galizien zahlen und hat mit Versen dieses Maruxa geschmückt Rosalia de Castro und der elegante Tanz und Live Maria Cabeza de Vaca, die verkörpert den Charakter von Galizien als Göttin. Es hat sich eine Atmosphäre von Geheimnis und Meigas erstellt einen Wald voller duftigen Gardinen bewegten und Nebel auf einem Schieferboden zu schaffen. Alles, was es mit einer erfolgreichen Beleuchtung verbessert Pedro Yagüe.

Aber die zweite Hälfte kam und mit ihm der „tun, was ich will“. Auf Batterie Bilder aufgetreten Urquiola Katastrophe in den siebziger Jahren, Er kam in den Chor, ja, in einer unvergesslichen Performance, in Overalls gekleidet Freiwilligen, die gereinigt durch das Prestige Ölteppich die verschüttete. Eine seltsame Mischung von Ereignissen absichtlich verbunden und mit einem Schuhanzieher gestopft, die eine gewisse Ratlosigkeit in der Öffentlichkeit erzeugt. Das Endergebnis war so seltsam gezwungen das neue Argument. Nur war es Prominenz zu einer Arbeit zu beeinträchtigen und, vor allem, eine Musik, die die ganze Aufmerksamkeit verdient.

Die Richtung von José Miguel Pérez-Sierra ist sehr solide. Perfekte Kenntnis der Partitur und die Art der Arbeit, Er behauptete, die Spannung von Anfang bis Ende und erwischte den besseren einer Grube, die immer mehr Rundheit klingt und Solvenz.

Das Vokalquintett war recht ausgeglichen. Diese Arbeit ist eine außergewöhnliche stimmliche Anforderungen, sowohl technisch, und in einem ausreichenden Volumen Rivalen garantiert ein leistungsfähiges Orchester. Er wurde für seine stimmlichen Qualitäten und seine Bühnenpräsenz bemerkt, Bariton Simon Orfila, in der Rolle des Rufo.

Eine große Höhe schien auch das Paar der Protagonisten Maite Alberola (etwas alt-Stimmvolumen), und als Maruxa Rodrigo Esteves, in einem bemerkenswerten Pablo.

Carlos Fidalgo er spielte einen überzeugenden Antonio und Svetla Krasteva Er ersetzt in dem Charakter eines abgeneigt Rosa Ekaterina Metlova.

Curiosa Maruxa zu verpassen, wenn Sie aus erster Hand überprüfen möchten. eine Version, Paco Azorín die, für Musikliebhaber von Amadeo Vives aber, vor allem, für Theaterliebhaber.

Maruxa

dass der Mensch, die Art, zu dem wir gehören und so oft scheint es, dass jenseits von Gut und Böse, Erstens beschleunigt Alterung und Verschlechterung des Planeten, den wir bewohnen, Es ist kein Geheimnis,. Nicht einmal Nachrichten, auch wenn die Medien auf der ganzen Welt täglich kleine Aktionen in diesem freiwilligen Totschlag und kollektiven beteiligt sammeln. Este es el punto tan actual como desolador del que parte Paco Azorín con su impactante lectura de "Maruxa", égloga lírica en dos actos de Amadeo Vives, in einer Neuproduktion von der Teatro de la Zarzuela das wird neben freigegeben 25 Januar, y de la que el público podrá participar de 14 funktioniert bis 11 Februar.

Galicien, nuestra Galicia, von Rosalia de Castro tan presente en el imaginario (Lugar más hermoso no hubo en la tierra / Galicia soñada, Galicia encantada), es el amargo pretexto que le ayuda al director de escena y escenógrafo a concebir este doloroso canto; este grito al mundo desde el abismo de un brumoso acantilado. “Maruxa es un canto a Galicia, Maruxa es Galicia”. Una “tragedia”, como el mismo creador la define: “Maruxa es un canto doloroso a Galicia, una suerte de Stabat Mater”. Como diría la propia Rosalía: “Las grandes dichas de la tierra tienen siempre por término grandes catástrofes.”

Nos encontramos, dann, entre el mundo pasado de las églogas y el presente de las tragedias medioambientales. Las acciones de los más poderosos afectan a la gente del pueblo, que por lo general intenta vivir en armonía con la Naturaleza. dieses Mal, el testimonio baila las notas de Vives agarrado a la cintura de una historia que camina en la cuerda floja entre el amor y el deseo.

Celebración: "Maruxa", 46 Jahre nach
außerdem, y una vez más, el Teatro de la Zarzuela está de celebración. In diesem Fall, gracias a que ‘Maruxa’ regresa a este secular escenario, en el que se estrenó en 1914, nach 46 Jahr Abwesenheit. Aquellas dos funciones de entonces también tuvieron un marcado carácter festivo ya que fueron programadas, im Juni 1971, con motivo del centenario del nacimiento de Amadeo Vives. Este casi medio siglo sin subir a las tablas del teatro de la madrileña calle de Jovellanos hace que aún sea mayor la expectación en torno al título, cuyo libreto original está firmado por el dramaturgo Luis Pascual Frutos.

Pero no es únicamente la razón del impacto del nuevo montaje o del tiempo de ausencia sobre el escenario de La Zarzuela lo que ha levantado tal interés. También lo ha hecho, y en gran medida, el conjunto de la propuesta. Y no es para menos, ya que a la dirección de escena y escenografía de Paco Azorín, uno de los grandes nombres de la creación teatral de hoy, se une la maestría del internacional José Miguel Pérez-Sierra, batuta de referencia que estará al frente de la Orquesta de la Comunidad de Madrid (Titular del Teatro) y delCoro Titular del Teatro de la Zarzuela, un doble reparto para el que la partitura parece estar hecha a medida y un equipo artístico que sitúa con toda naturalidad nuestro género lírico en el siglo XXI.

"Maruxa", según el maestro Perez-Sierra, “está repleta de música luminosa, pero a la vez elegante, y combina lo más moderno de la escritura lírica de la época, lo que permite que estos –en apariencia– sencillos personajes recorran los mismos caminos que han atravesado otros héroes contemporáneos en distintos escenarios del continente”. die Arbeit, auch, está llena de matices orquestales que resultan sencillos para el público, pero especialmente difíciles para los intérpretes.

Precisamente este, el de la dificultad de los cantantes al abordar la partitura, wurde, de acuerdo con la opinión del director de orquesta, uno de los escollos con los que ha tenido que enfrentarse ‘Maruxa’: “Si no se ha hecho más a lo largo del último siglo, es porque se trata de una obra extremadamente difícil de cantary había muy pocos artistas capaces de hacerlo”. Pero este no es el caso que nos ocupa, viel weniger, ya que asegura que en las representaciones del Teatro de la Zarzuela “tenemos unos elencos maravillosos que sin duda el público va a disfrutar muchísimo.”

Los repartos de altura a los que se refiere Pérez-Sierra estarán integrados por las sopranos Maite Alberola y Susana Cordón en el papel de Maruxa (la joven enamorada de Pablo), los barítonos Rodrigo Esteves y Borja Quiza en el de Pablo (el joven enamorado de Maruxa), el bajo Simón Orfila como Rufo (capataz que debe velar por la relación entre Rosa y Antonio), las sopranos Ekaterina Metlova y Svetla Krasteva haciendo las veces de Rosa (prima de Antonio, con quien deberá casarse para perpetuar la sustanciosa hacienda familiar, pero apasionadamente atraída por el ingenuo Pablo), los tenores Carlos Fidalgo y Jorge Rodríguez-Norton
encarnando a Antonio (primo de Rosa, con quien debe casarse, y atraído por Maruxa) y el barítono Carles Pachón, reciente ganador del Concurso Internacional Alfredo Kraus, como la voz de un Zagal. Junto a ellos alternarán la escena 12 actores y la bailarina María Cabeza de Vaca, que será la diosa Galicia. auch, sonará en off la voz de la actriz María Pujalte.

Es necesario destacar también el vestuario singularmente heterogéneo concebido para la ocasión por Anna Güell, la iluminación y las proyecciones de Pedro Yagüe y Pedro Chamizo respectivamente, con un protagonismo decisivo en el desarrollo de la obra, y el movimiento escénico generado por Carlos Martos.

Wenn in 1914 Amadeo Vives asume la dirección artística del nuevo Teatro de la Zarzuela, que había sido reconstruido tras el incendio de 1909, se proyecta el estreno de la nueva obra del compositor catalán, "Maruxa", un trabajo excepcional en su producción musical, una égloga sin partes habladas. Su triunfo fue clamoroso, und, a partir de ahí, recorrió todos los escenarios de España, llegando incluso a Nueva York en 1919 (como también ocurrió con El Gato Montés al año siguiente).

‘Maruxa’ es un ejemplo de nacionalismo folclorista, ya que toda la música parece recurrir a temas populares con gran facilidad melódica, combinando el Verismo imperante en la época con el gusto por la ópera y la opereta que se plasma en el concepto del espectáculo y en el tratamiento vocal de los personajes. La acción es continua y los diferentes temas se suceden con una admirable habilidad constructiva. es ist, schließlich, una partitura escrita con maestría en la que lo popular destaca de forma especial. Desde su estreno, ‘Maruxa’ ha formado parte destacada de la historia del teatro lírico nacional en general, y del Teatro de la Zarzuela en
particular.

EN TORNO A ‘MARUXA’
Como ya es habitual en todas las propuestas escénicas del Teatro de la Zarzuela, en torno a ‘Maruxa’ se han programado diversas actividades:

Freitag 19 Januar, y con motivo del estreno, se celebrará en el ambigú del Teatro una conferencia que pronunciará la filóloga Concha Baeza, y que estará dedicada a esta obra de Vives (Ambigú del Teatro de la Zarzuela, 19h30).

am Montag, 23 Januar, Paco Azorín y José Miguel Pérez-.Sierra conversarán con alumnos franceses de artes escénicas y miembros de la Joven Compañía Nacional de Teatro Clásico, como preámbulo del ensayo pre-general al que asistirán una vez terminada la charla (Teatro de la Zarzuela, 16h30 y 18h00, en colaboración con la Compañía Nacional de Teatro Clásico).

am Montag, 29 de enero a las 19h30, el Maestro Pérez-Sierra será protagonista, en el Ambigú del Teatro de la Zarzuela, de un encuentro dirigido a alumnos de Dirección de orquesta y a estudiantes de diversas disciplinas musicales.

am Montag, 5 de febrero a las 19h30, Paco Azorín mantendrá un encuentro con estudiantes de las distintas ramas de las artes escénicas, diseño o cinematografía en la sala principal del Teatro. Lo presentará Daniel Bianco, Direktor des Teatro de la Zarzuela.
A todos los encuentros estarán invitados los usuarios de la Tarjeta Joven del Teatro, que ya son cerca de 700.

Die weiße Katze

Mit besonderem Interesse wartet die Öffentlichkeit seit Monaten auf die gemeinsame Versammlung von „Freier Unterricht“, komponiert von Gerónimo Giménez und im Eslava Theater in Madrid in uraufgeführt 1901, und "Das weiße Kätzchen", erstellt von Giménez und Amadeo Vives, und an der Comedy Theater in der Hauptstadt vorgestellt 1905. die Teatro de la Zarzuela wird beide beherbergen Junge Geschlecht Schmuck während 17 Funktionen, die 6 al 28 Mai, in einer Show konzipiert als einzelner und unteilbarer Vorschlag. Sohn viele Anreize, und unter ihnen fällt auf, zweifellos, die landschaftliche und ästhetische Wende Was geht kostenlose Version von Enrique Viana, wer auch immer Er unterschreibt auch die Regie, geben Sie ihnen zum Theater selbst.

die 600 Sitzplätze auf der Terrasse wurden abgebaut und stattdessen Die Bühne wurde eingerichtet: ein großer Umfang mit Spiegelboden, dass, unter vielen anderen erstaunlichen Effekten, konvertiert sogar zu die majestätische Lampe in einem weiteren Protagonisten der Arbeit. Und wohin ist dann die Öffentlichkeit gegangen? Nun, zusätzlich zu den Boxen auf den verschiedenen Etagen, Das Respektable nimmt nichts weniger ein als die wahre Bühne des Theaters. hierfür, an diesem heiligen Ort, an dem García Lorca oder María Callas aufgetreten sind, Es wurden Tribünen installiert, die mehr als Platz bieten 200 Leute.

der Lehrer Manuel Coves wird verantwortlich sein für die Musikrichtung von diesem, in Vianas eigenen Worten, "Lyrischer Comic-Unsinn in einem Akt". Wird vor dem sein Coro Titular del Teatro de la Zarzuela und Autonome Gemeinschaft Madrid Orchestra (Titular del Teatro), das wird ein besetzen unkonventionelle Grube befindet sich im Bereich des Raums, in dem sich die öffentliche Haupttür befindet.

die Besetzung ist Koralle und besteht aus große Talente des Liedes, des Handelns und beides gleichzeitig Wie geht es der Mezzosopranistin? Cristina Faus, Sänger Roko, die Schauspielerin Quer Beitia, Mezzosopran María José Suárez, Tenor und Schauspieler Engel Ruiz, Bariton Axier Sanchez, der Schauspieler José Luis Martínez und die Schauspieler und Sänger Iñaki Maruri und Mitxel Santamarina. Ein Körper von 20 Tänzer Vervollständige die Besetzung.

Ein szenischer "Wahnsinn"

Für diesen szenischen "Wahnsinn", Die Produktion hat auch Daniel Bianco Landschaft -in dem es sein erstes künstlerisches Werk ist, das er für das Kolosseum unterschrieben hat, seit er dessen Leitung übernommen hat-, Pepe Corzos Kleiderschrank, Albert Faura Beleuchtung und Choreografie von Nuria Castejón.

Enrique Viana Erklären Sie, warum Ihre Version, wobei, natürlich, Jede Musiknummer wird vollständig gehalten, aber wessen Geschichte ("nur einer, und kein Doppelprogramm ") es ist radikal anders: "Beide (die Originale) Sie sind gespickt mit Witzen, die für die heutige Öffentlichkeit unverständlich sind, und einige können die Frau besonders beleidigen. ".

Aus diesem Grunde, der Autor hat das berücksichtigt "Sowohl die Handlung als auch der Text mussten an der Wurzel geändert werden", und dafür ordnete er "Free Teaching" dem Dienst von "La Gatita Blanca" zu und schrieb das erste vollständig um, wobei das zweite die Handlung und die Charaktere mit einigen Szenen aus dem Original beließ, die er als "nett und harmlos" beurteilte.. „Aufgrund dieser Überlegungen Es blieb dieses lange Stück übrig, das jede Note von Giménez und jeden Buchstaben seines Singbaren respektiert", erklärt Viana. Cantables geschrieben von Librettisten Guillermo Perrín, Miguel de Palacios, José Jackson Veyán und Jacinto Capella.

Alles ist bereit für diesen "lyrischen Comic-Unsinn in einem Akt", der umbenannt wurde: "'Freie Bildung und das weiße Kätzchen', oder „Komm schon Sie den Nachmittag verbringen ", womit sich das Teatro de la Zarzuela neu erfindet.

die Schurkin

Dreiunddreißig Jahre sind seit der letzten Aufführung von vergangen die Schurkin in Teatro de la Zarzuela. Und es erklärt nicht sehr gut, dass viel Zeit im Falle einer Arbeit von so viel Substanz in dem Genre Junge abgelaufen ist. Und noch weniger wird verstanden, wenn wir berücksichtigen, dass die Musik vom Lehrer stammt Amadeo Vives, und das basiert auf der Arbeit Peribáñez und der Kommandeur von Ocaña, von Lope de Vega.

Es ist daher eine Arbeit, die alle Elemente enthält, um einen ehrgeizigeren Plan als eine Zarzuela zu verwirklichen. Aber Maestro Vives blieb auf halbem Weg durch diesen spanischen Opern-Traum. Und nicht aus Mangel an Qualität in der Partitur, Qualität hat, und viel.

Sie ist so eine Bösewichtin, wunderschön gemacht, enthält einige Momente der zarten Lyrik, die der Meister Miguel Ángel Gómez Martínez schafft es, aus einem Orchester zu extrahieren, für das die Arbeit etwas Großartiges ist. sogar so, Das Orchester klang homogen und aufwändiger als bei anderen Gelegenheiten.

Die Schwierigkeit und Anforderungen dieser Arbeit für die Hauptrollen werden vom ersten Moment an bemerkt. Wichtige Stimmen sind notwendig, um mit einer gut ausgearbeiteten Partitur mit hohen vokalen und dramaturgischen Anforderungen fertig zu werden.. Das Theater hat bei dieser Gelegenheit mit zwei Castings gezählt. Ohne vom ersten abzulenken, Vielleicht war es der zweite Kasse wer war am erfolgreichsten in der allgemeinen Lektüre der Arbeit. die Sopranistin Maite Alberola, mit einer runden und voluminösen Stimme, Er wusste, wie man den Charakter von Casilda mit dem kastilischen Charakter dieser umsichtigen Frau füllt. Er bot einige Momente von großer Schönheit an, um die Romantik zu interpretieren "Der braune Stoffumhang", oder sein schönes Duett mit Peribáñez.

Bariton César San Martín spielte eine statische, aber voller Adel, Peribáñez. Er nahm mit Eleganz und Gefühl an den schönsten Duetten mit Casilda teil.

Der Don Fadrique von Andeka Gorrotxategi Es war eine große Überraschung. Dieser junge biskayische Tenor hat ein kräftiges Instrument, von attraktiver Klangfarbe und Geschmack in der Interpretation.

Der Rest der Tabletten besteht aus Rubén Amoretti, Manuel Mas, Javier Tomé, Ricardo Muniz, Carlos Lorenzo, Rodrigo Garcia, Roman Fernández-Cañadas, Daniel Huerta und Francisco Jose Pardo, Sie behielten ein hohes Niveau bei, das eine Höhenverteilung abrundete.

Der Theaterchor, gut gestempelt und geklebt, hatte eine relevante Leistung, eine Hauptfigur werden.

Bemerkenswert ist auch das Corps de Ballet, das die einfache, aber schöne Szenografie von vervollständigte Natalia Menéndez. Mit dem eindrucksvollen Feld der Spikes als Protagonist während der gesamten Arbeit. Sehr erfolgreiche Beleuchtung von Juan Gomez Cornejo, Schaffung unterschiedlicher Atmosphären mit den gleichen szenischen Elementen. Und eine gute Regie von Schauspielern, die mehr als siebzig Menschen dazu gebracht haben, sich koordiniert und anmutig auf der Bühne zu entfalten.

Wir müssen dem Mut und der Anstrengung des Teatro de la Zarzuela danken, das in dieser ehrgeizigen Saison eine so hochrangige Arbeit geleistet hat.. Es werden tolle Abende mit guter Musik erwartet.

die Schurkin

Das Teatro de la Zarzuela eine besonders emotionale Nacht leben nächste Freitag 27 Januar dank der Erholung Zarzuela ‚Der Bösewicht‘ Amadeo Vives, das wird erschallen nach mehr als 30 Jahre nach seinem letzten Auftritt In diesem Szenario. Eine merkwürdige Tatsache, wenn man bedenkt, dass es einer der bedeutendsten Titel des Teatro de la Zarzuela während des zwanzigsten Jahrhunderts. das Ereignis wird auch, dass diese Arbeit gegeben, mit Libretto Federico Romero und Guillermo Fernandez-Shaw -basierte Drama ‚Peribáñez und der Kommandant der Ocaña‘ von Lope de Vega-, wird im Oktober treffen 90 Jahre nach seiner Premiere. jetzt, Fast ein Jahrhundert nach jener fernen Nacht von außergewöhnlichem Erfolg, dreizehn Funktionen stehen zur Verfügung von 27 Januar bis 12 Februar.

Die Montage ist Neuproduktion Coliseum Strasse Jovellanos, und diese Arbeit von historischen Wiedergutmachung hat nur zwei große Namen in Theater und Musik. so, die Inszenierung wird von Natalia Menéndez unterzeichnet, und Master Miguel Ángel Gómez Martínez wird davon ausgegangen Musikrichtung vor dem Autonome Gemeinschaft Madrid Orchestra (Titular del Teatro), die Coro Titular del Teatro de la Zarzuela und ein Besetzung von großen Namen in unserer Dichtung.

Die Besetzung ist in der Rolle des Casilda unter der Leitung von Sopranistin Nicola Beller Carbone, Sänger gemeinsam in beste Opernhäuser der Welt, und die Tenor Jorge de León, einer unserer privilegierten Stimmen, in der Rolle des Don Fadrique, Comendador. Die kanarischen Sänger kommen in der direkten Zarzuela Wiener Staatsoper, wo er gespielt Macbeth Macduff, Theater wird wieder in 'Tosca' im April zum Sterne, und im selben Monat er nach New York fliegen in die Rolle des Radames in ‚Aida‘ zu bekommen in der Metropolitan.

Der dritte Spieler im Rennen wird erkannt werden, Bariton Engel Ódena, Jetzt fügt seine umfangreiche internationale Karriere dieser Bösewicht Peribáñez, die durch den Kommandanten Don Fadrique um die Gunst seiner neu verlobte Casilda manipuliert.

die Sopranistin Maite Alberola und Tenor Andeka Gorrotxategi, nehmen auch die Rolle der Casilda und Don Fadrique, während Baritone César San Martín Es wird erhalten auch in die Haut von Peribáñez. Die Besetzung wird durch die abgeschlossen Sopran Milagros Martín, die Juana Antonia, die Mezzosopranistin Sandra Ferrandez, die als Blasa handeln, die unter Ruben Amoretti was hat es die doppelte Rolle der Personifizierung der jüdischen David und König, die Bariton Manuel Mas, wer Roque singen, und Tenöre Javier Tomé und Ricardo Muñiz, sie führen Olmedo und Michelangelo. die Schauspieler Carlos Lorenzo Er wird die lazarillo von Olmedo spielen.

Sie werden das Drama entwickeln, die wegen des Missbrauchs des Kommandanten wurden über das Brautpaar kommt Casilda und Peribáñez, und singen zwischen Weizenfeldern und Himmel von Kastilien.

Diese magische Wirkung wurde in Auftrag gegeben Boni Bühnenbildnerin Nicholas mit den engen Komplizen Maria Araujo, verantwortlich für Kostüme, und Juan Gómez-Cornejo (IPhone), treue Schöpfer, als Kastilisch ist, die genaue Licht, das diese Orte erfordern so oft von Schriftstellern und Dichtern evozierte.

Auch in der Produktion beteiligt 11 Tänzer die Choreographie Er hat ausgedacht Mónica Runde.

‚Villain‘ ist eine klare Hommage de Vega Lope, als anerkannt Natalia Menéndez, wer definiert sie als "Tragikomödie Umgang mit Machtmissbrauch. Eine mögliche Herausforderung gegen die Ungerechtigkeit, wo vice, Gewalt und Tyrannei werden bestraft, und Tugend, Ehrlichkeit und Würde erhalten ihren Lohn ". Was die Musik das Drama Kuvertierung, der Regisseur sagt Amadeo Vives „Verbindet den traditionellen und beliebten Hintergrund mit aufwendiger Melodie, gibt sie ohne Angst, energisch, eigenes künstlerisches Denken, das in dem frühen zwanzigsten Jahrhundert herrschte ", und dies fügt hinzu, dass Vielleicht bemerkenswerteste und latente, ist „die Freude, die in ihrer musikalischen Komposition vorherrscht. Wetten auf Liebe ".

LaZarzuela

die Teatro de la Zarzuela ofrecerá el próximo miércoles, Tag 23 Dezember, zu 20 h. su tradicional Weihnachtskonzert, en esta ocasión con un formato muy particular que esperamos sea de gran interés para el público.

En este concierto vamos a tener la oportunidad de adentrarnos en dos zarzuelas tan deliciosas como rara vez interpretadas: Los flamencos und La buena ventura ambas con música de Amadeo Vives y ambientadas en Madrid. La primera está basada un sainete de Arniches y la segunda se desarrolla en el Madrid cortesano de principios del siglo XVII que retrata Cervantes in La Gitanilla, obra en la que está inspirada.

Dos actrices nos narrarán, en versión semiescenificada los argumentos en los que se encuadran sus deliciosos números musicales.

Este concierto quiere ser también un homenaje al talento de Carlos y Guillermo Fernández-Shaw, coautores de los respectivos libros, anlässlich 50 aniversario del fallecimiento de este último.

La Dirección Musical correrá a cargo de Christopher Soler y la dramaturgia escénica de Javier de Dios.