Alfonso Romero

ein junger Alfonso Romero Er nicht von seinem Klavier am Konservatorium vorgestellt, die durch eine andere Tätigkeit entschieden werden würden. Aber es auch zu seinem musikalischen Beruf verwandten, Regisseur kam zum Leben fast zufällig und, nachdem sie von ihm fasziniert, Er begann ein professionelles Abenteuer, das ihn als einen der größten internationalen Regisseuren wird Platzierung.

Geboren in Madrid, Er begann seine musikalische Ausbildung in einem frühen Alter, Erhalten der Titel des Klavierlehrer. Direktor und Gründer mehrerer Chöre, mit denen er arbeitete meist Renaissance und Barock-Repertoire. Zugleich, Er führte spezielle Kurse in der frühen Musik in der Disziplin Barockorgel, Harpsichord y-Richtung Koralle.

Seit der im Jahr der Wiedereröffnung 1997 Er arbeitet in der Teatro Real Madrid Zusammenarbeit mit Regisseuren wie J.Carlos Platz, Francisco cisco~~POS=HEADCOMP Nieva, Hugo de Ana, Sergio Renan, Josep Maria Flotats, Giancarlo del Monaco, Werner Herzog, Nicolas Jöel, Jerome Savary, Eliah Moshinsky, Willy Decker, John Dew, Pier Luigi Pizzi und Herbert Wernicke, und Choreographen Nacho Duato, Victor Ullate und Pina Bausch.

Seine erste Inszenierung war die Produktion der Oper „La voix humaine“ von Poulenc Festival of Music ist mehr in Vigo 2003.

seit 2004 zu 2010 Ich arbeite am Staatstheater Darmstadt vom Bürgermeister eingeladen John Dew wo er führt unter anderem Opern „La Serva Padrona“, „Don Carlos“ y „Maria Stuarda“, sowie die Uraufführungen von „La Cuzzoni“ (Teatro Albeniz, Auditorio de Barcelona) y „Lord Byron“ (Liceu Barcelona). In Spanien leitete er Titel wie „I Puritani“ (Opera Festival Coruna und Bilbao ABAO) "La Ardilla Cunning" (Mozart Festival und Teatro Arriaga),„Die Zauberflöte“ (Teatro de El Escorial und Kursaal), "Lucia di Lammermoor" (Pamplona Gayarre Theater und Oper Festival La Coruna), „Cavalleria Rusticana“ y „Pagliacci“ (Opera Festival Titulcia) y „Otello“ (Home Theater Palma de Mallorca, Auszeichnung als beste Produktion der Saison).
Er leitete vor kurzem „L'elisir d'amore“ am Staatstheater Braunschweig, „Andrea Chenier“ beim Festival von Peralada und „La Boheme“ mit der dänischen National Opera.

Gewinner des dritten Preises beim Europäischen Wettbewerb der Bühne Führung „EOP Camerata Nuova“ (Wiesbaden 2005) mit seinem Projekt „La Cenerentola“ G. Rossini.

Final en el Internationaler Wettbewerb für Opernregie-de Praga (2007) mit seinem Projekt „Alcina“ von Händel.