SPANIEN

Abschluss seiner Konzerte in diesem Herbst, Das Orquesta Barroca Spanien, Gerichtete Alejandro Marías, Debüt 15 Dezember in der Symphony Hall des Nationalen Auditorium mit Händels Messias. Sie werden mit dem Chor der Polytechnischen Universität von Madrid und seinem Chefdirigenten ausführen, Javier Corcuera, sowie Solisten Sonia de Munck, Sopran, Marta Infante, Alt, Diego Neira, Tenor, y Christopher Robertson, Bariton. „Unser Debüt im National Auditorium ist nur langsam angekommen, aber ohne Zweifel hat sich das Warten gelohnt ", versichert Alejandro Marías, der auch bestätigt: „Es ist ein großer Schritt, dass die UPM für dieses Konzert ein spezialisiertes Orchester wie das unsere haben wollte; In anderen europäischen Ländern wäre es ungewöhnlich, Musik von Händel oder Bach zu hören, die von modernen Orchestern aufgeführt wird, aber in Spanien ist es immer noch häufig ". Für dieses Konzert, Das Barockorchester La Spagna wird über ein umfangreiches Personal verfügen, dem viele der besten Historiker unseres Landes angehören.

Die Bildung der alten Musik La Spagna, gegründet und geleitet von Alejandro Marías in 2009, ist eine der frühen Musikgruppen, die in den letzten Jahren am meisten aufgefallen sind. Mit sehr unterschiedlichen Arrangements, von einer kleinen Kammergruppe bis hin zu Orchester- und Opernproduktionen mit Gastdirigenten, Die Gruppe spielt Originalinstrumente oder Kopien, die an jede Epoche und jeden Stil angepasst sind, sowie mit Interpretationskriterien historischer Natur, die die Musik näher an die Art und Weise bringen, wie sie von ihren Autoren konzipiert wurde. Spanien, GEMA Award für die beste junge Gruppe alter Musik, kürzlich veröffentlicht Ein Tribut an den Tele, eine Monographie der Orchestermusik, die von internationalen Kritikern einstimmig gelobt wurde.

Die Spagna vervollständigt mit diesem Konzert ihre Agenda für diesen Herbst, darunter, unter anderem, das Konzert zum 350. Jahrestag von François Couperin beim XI. Festival für Alte Musik an der Westküste in Portugal und die Premiere, die 2 Dezember, aus Francisco Asenjo Barbieris unveröffentlichter Version von Las Siete Palabras, Haydn. Spanien, zusammen mit Rafael Ruibérriz de Torres, flauta travesera, interpretieren, Zum ersten Mal in der Neuzeit ist diese Version für Flöte und Streichquartett bis heute unbekannt, genau auf der gleichen Bühne, auf der das ursprüngliche Stück uraufgeführt wurde, das Oratorium der Heiligen Höhle, innerhalb des spanischen Musikfestivals von Cádiz.

Alejandro Marías (Madrid, 1984) Er ist Professor für Viola da gamba des Conservatorio Superior de Sevilla, künstlerischer Leiter von Spanien, Goya Quartett Cellist und regelmäßig für Gruppen wie Zarabanda oder Formular Antiqva. Er hat Konzerte in zwanzig Ländern und aufgezeichnet für Labels wie Brilliant gegeben, Warner o Winter-&Winter, zu der Zeit entwickelt er eine Arbeit als Forscher, Dozent und Essayist.