'Château Margaux'

Es gibt bereits einige spannende Abende speziell die Öffentlichkeit von Teatro de la Zarzuela entlang dieser Saison lebt 2016-2017, und die Partei ist noch nicht vorbei. die nächste Samstag 25 März volverá a ser un día señalado para este coliseo, al que regresa ‘La viejecita’, Arbeiten, die in diesem Jahr erfüllen 120 seine Weltpremiere auf dieser Bühne, und 'Château Margaux', 130 años después de su primera representación en el Teatro Variedades de Madrid. Lluís Pasqual ha unido en un programa doble estas dos pequeñas joyas compuestas por Manuel Fernández Caballero, Libretto von Miguel Echegaray und José Jackson Veyán beziehungsweise, presentando así su personal versión womit transforma el Teatro de la calle Jovellanos in einem estudio de radio de la España de los años 50. Están programadas once funciones hasta el sábado 8 April.

Die Montage ist producción del Teatro Arriaga de Bilbao, en coproducción con el Teatro Campoamor de Oviedo y el Grec´09 Festival de Barcelona. die puesta en escena está firmada por el propio Lluís Pasqual, mientras que el Maestro Miquel Ortega (a quien también pertenecen los arreglos para piano de los anuncios publicitarios de la época) wird davon ausgegangen Musikrichtung vor dem Autonome Gemeinschaft Madrid Orchestra (Titular del Teatro), die Coro Titular del Teatro de la Zarzuela und ein excelente doble reparto, cada uno de cuyos integrantes interpreta diversos roles a lo largo del espectáculo.

Este elenco está encabezado por el actor-cantante Jesús Castejón, que hará las veces del Locutor Ricardo Gracián y de Don Manuel, por las sopranos Ruth Iniesta und Sara Blanch, que serán Angelita Vargas, Dolores Izquierdo y Luisa, cada una en su reparto correspondiente, y por los barítonos Borja Quiza y el panameño Ricardo Velásquez, que harán las veces de Comandante, Don Francisco de Borja Talvez y Carlos (ese joven que se hará pasar por la viejecita del título –que en la función que propone Pasqual es una suerte de radionovela dentro del programa sabatino ‘La Zarzuela del Sábado’– para lograr los encantos de su amada Luisa). El resto de protagonistas son el tenor Emilio Sánchez (Capitán Esteban Martín, Manuel Farinas y Federico –rival de Carlos en la disputa por el amor de la dulce Luisa–), die barítono Miguel Sola (Brigada don Conrado Salvatierra y Sir Jorge), die barítono Antonio Torres (Teniente don Luis María Fernández Canedo y Fernando) und actor Lander Iglesias (Sargento don Rafael Pontejos, Técnico de sonido y Marqués Aguilar).

Paco Azorín, a través de su Szenografie, es el responsable de transportarnos a aquella España en blanco y negro de los años 50 wobei, en palabras de Iñaki Gabilondo, “la radio era el technicolor”. Y para ello cuenta con la feliz connivencia de Isidre Prunés, un mago del figurinismo de teatro y cine, también reconocido escenógrafo, fallecido prematuramente en 2014. auch, los movimientos actorales y dancísticos de los intérpretes cuentan con la ilustre ayuda de la coreógrafa Montse Colomé.

Montaje premiado. Recuerdos de infancia

La adaptación de Chateau Margaux und die viejecita presentada por Lluís Pasqual, ganó en 2009 die Premio al mejor espectáculo operístico Saison que cada año conceden los Críticos de Ópera de Barcelona.

Y no es de extrañar que el trabajo haya resultado así de convincente, ya que el director de escena asegura que la zarzuela forma parte de sus recuerdos de infancia, “tan lejanos y recientes como las voces de mis padres o los sonidos que salían del aparato de radio a todas horas”. Hasta tal punto es así, que de hecho asegura que todas estas evocaciones pertenecen “al mismo cajón de la cómoda de la memoria”. Cuando Emilio Sagi le encomendó la dirección de este programa doble en el Teatro Arriaga, “el cajón se abrió solo y empezó a desprender un perfume de aromas conocidos: ¡Cuántas veces había escuchado el vals de Châteux Margaux en la voz de mi madre…!", desvela Pasqual, quien además declara que die viejecita fue la primera «obra dramática» que se aprendió de memoria, “de cabo a rabo, cantables incluidos”.

Ese perfume de antaño, de pronto revivido, le hizo recobrar un mundo tierno “hecho de pequeñas esperanzas y sueños vividos «por poderes» a través de la radio con sus concursos, su propaganda, sus mentiras emocionantes, sus cuadros de actores y sus zarzuelas ambientadas en lujosos palacios y en lugares exóticos”.

En torno a ‘Château Margaux’ y ‘La viejecita’

Wie gewöhnlich, en torno a este estreno el Teatro de la Zarzuela ha preparado una serie de actividades:

  • Conferencia ofrecida por el filólogo Julio Vélez Sáinz, director del Instituto del Teatro de Madrid de la Universidad Complutense. En colaboración con los Amigos de la Ópera de Madrid. Montag 20 März; ambigú del Teatro.
  • Ensayo y posterior encuentro de Lluís Pasqual con alumnos de diversas disciplinas de Artes Escénicas. Donnerstag 23 März; sala principal del Teatro.
  • Treffen der Maestro Miquel Ortega con alumnos de Dirección de orquesta y Composición de distintos centros especializados. Montag 27 März; ambigú del Teatro.

Proyección de un vídeo en homenaje a la famosa tiple Lucrecia Arana, que fue la encargada de estrenar ‘La viejecita’ hace 120 años en este escenario, y de quien asimismo se cumplen 150 años de su nacimiento y 90 de su muerte. El vídeo será exhibido antes de cada función y de forma continuada, en dos pantallas dispuestas en el vestíbulo principal del Teatro.

Der Gefangene Sour Angelica

Alles ist fertig, und dennoch, mit all der verlorenen Illusion gehe ich ins Bett und aufstehen mit dem schrecklichsten Gefühle, und es ist das Gefühl, das tote Hoffnung auf, die. und doch, am nächsten Tag, Ich stehe auf und ich hoffe Runde, beißen mich, wie ein sterbenden Wolf ballt ihre Zähne letzten". (Fragment von Doña Rosita die alte Jungfer, Federico García Lorca)

Er beschreibt den Regisseur, Lluis Pasqual, das Wesen dieser beiden Werke. Beide fallen zusammen in einer grundlegenden Nachrichten, das Schlimmste für die Menschen ist nicht der Mangel an Freiheit, aber der Mangel an Hoffnung.

der Gefangene, von Luigi Dallapiccla (1904-1975), die es wurde zum ersten Mal in Madrid vertreten, ist eine Arbeit transparent, mit der Note sehr sorgfältig auf die musikalische Leitung Igno Metzmacher zieht alle ihren Reichtum, Note für Note, mit exquisiter Genauigkeit. Es ist eine Zusammensetzung harte Strafen dodecafónica, weil Lyrismus entkommt in kleinen Wallungen während der gesamten Arbeit.
der Gefangene, gespielt von Vito Priante, Es ist Gastgeber permanent die Hoffnung, aus der Gefangenschaft zu entkommen. Auf der Bühne, ein riesiger runder Käfig dreht als Tourniquet erstickenden. Es ist wie eine Wendeltreppe endlos immer führt zu nirgendwo.
In diesem Leiter ist verpflichtet, die Gefangenen Suche nach Freiheit von einem der schönsten und spannendsten Momenten Orchesterpartitur begleitet. Dallapicola verwendet eine Form der musikalischen Notation genannt ricercare, was hat es seinen höchsten Ausdruck in diesen Bars. Hier wird das Orchester bietet einen wirklich brillanten Moment der Hand Metzmacher, sicherlich einer der besten Regisseure im Repertoire des XX und XXI Jahrhunderts. Erste eine erstaunliche Ausdruckskraft und Dramatik.

Sowohl en der Gefangene como en Suor Angelica, Es ist in der Lage eine bedrückende Atmosphäre durch Pausen zu erzeugen und Kontraste, Über die Klaviere zu sehr hohen Datensätzen erzeugt. Das Ergebnis ist ein Schrei vom Orchester ausgestellt zerrissen und betonte durch Beleuchtung mehr als erfolgreich.

Sehr gute Interpretation von Priante. konsistente Stimme und gute Dramatisierung. Deborah Polaski, trotz seiner Mängel, formt eine Schutz Mutter gerissen und Dank, vor allem, seine imposante Physis. Hält auch seine stimmlichen Qualitäten, aber schon beginnt er eine tessitura mehr in den Mitteltönen lokalisiert aufzunehmen.
Die schlechter in diesem Geschäft war Donald Kaasch, seine Doppelrolle als Gefängnisaufseher und Inquisitor war vielleicht die am wenigsten dankbar für alle.

Es war sicherlich die Entdeckung eines Meisterwerk. Schade, die meisten der Öffentlichkeit sehen nicht gut und chillen und peinliche Mangel an Applaus Ergebnis. Il prigioniero schien das war der Preis, den sie zahlen mussten für die Teilnahme an Suor Angelica.

Zur Enttäuschung einiger Zuschauer zu überprüfen, ob die Landschaft zu beiden Opern üblich war, Er begann die schöne Arbeit von Puccini.
Dieses Mal ist die Gefängnisstruktur könnte gut sein, die Konventualen um. Wer war es früher fast der einzige Kontakt mit der Außenwelt.
In Suor Angelica, Metzmacher zeigt wieder seine Meisterschaft. Es ist nicht leicht zu interpretieren Puccini. Vielleicht durch zu viel Wissen über ihre Arbeiten, die sie fallen in einen gewissen Mangel an Intensität und führt zu oberflächliche Interpretationen macht. Diesmal ist der Aufwand geschätzt, vor allem in eines der wichtigsten Elemente in der Musik von Puccini, Klaviere. Die Adresse flüchtet melodramatisch, die Partitur wirft und gibt ihm ein Zeichen debussiniano. Musik behandelt Suor Angelica über der Gewöhnlichkeit ihres Lands Kloster. Und die Musik ist auch höher für die gleiche Verfeinerung. Nie fällt in Melodrama, das Argument ist der Protagonist, ihre Erfahrungen, ihre Hoffnungen, und das Endergebnis, ehrlich und respektvoll.

hierher Deborah Polaski spielt die böse Rolle der Prinzessin Tante. In diesem Fall Ihre Bühnenpräsenz und das Erscheinungsbild akzentuieren die Schwere seiner Leistung und seiner Stimme. Es ist immer ein Vergnügen zu hören.
Veronika Dzhioeva als Suor Angeica bekam spannend zu Zeiten. Empfindliche Klaviere aber einige Unebenheit in den Registry-Änderungen. Unnatürlichkeit und übermäßige Steifigkeit auf dem Szenario teilweise durch eine große Zärtlichkeit in der letzten Szene versetzt.
Der Rest der Besetzung, von spanischen Dolmetscher und Mitglieder des Chores gebildet, besonders geglänzt. Bemerkungen Marina Rodriguez-Cusi, Itxaro Mentxaka, Maria Luisa Corbacho, Anna Tobella, Auxiliadora Toledano und Maria Rodriguez.

Jenseits des gemeinsamen Szenario, Beide Werke vermitteln eine gründliche Kritik an der Verwendung von Religion und Moral jedes Projekt der Rebellion zu beenden.

DER GEFANGENE
Luigo Dallapicola
Oper in einem Prolog und einem Akt.
Libretto vom Komponisten basiert auf Torture of Hope (1988) Auguste Villiers de L'Isle-Adam und Legenden und Helden Abenteuer, glücklich und glorreich von Ulespiegel und Lamme Goedzak (1867) Charles De Coster.
SCHWESTER ANGELICA
Giacomo Puccini
Oper in einem Akt
Libretto von Giovachino Forzano
Teatro Real, 2 November
D. Musical: Igno Metzmacher
D. Szene: Lluis Pasqual
scenographer: Paco Azorín
D. Chor: Andrés Máspero
D. Kinderchor: Ana González
Polaski, Priatore, Kaasch, Dzhioeva, Corbacho,
Rodriguez-Cusi, Mentxaka, Toledano, Tobella.