juanjo Mena

juanjo Mena leitet Werke von Arriaga und Schubert, mit Orchester der Valencianischen Gemeinschaft und der Sopranistin Sabina Puértolas Solo, dieses Wochenende in Valencia und Castelló.

Der renommierte baskische Regisseur ist in die letzten Proben des Programms vertieft, mit dem er nach Les Arts zurückkehrt 14 Jahre nach. Anerkannt für seine lange internationale Karriere, Juanjo Mena hat mit den renommiertesten Orchestern zusammengearbeitet, einschließlich Cleveland, Nacional de France, Gewandhaus oder die Berliner Philharmoniker, London und New York. Les Arts stellt dieses Konzert wieder her, das in der vergangenen Saison aufgrund der gesundheitlichen Notsituation verschoben werden musste.

Der Hauptdirigent des Cincinnati May Festivals war einer der ersten Schlagstöcke, mit denen die OCV in ihrem ersten Lebensjahr zusammengearbeitet hat. Mena debütierte in 2007 mit einem Programm unter der Überschrift „Visionen des 21. Jahrhunderts“, mit denen er Komponisten wie Albéniz in das Repertoire des Orquestra de la Comunitat Valenciana einführte, Fernández-Arbós, Béla Bartok und César Cano.

Für seine Rückkehr, konzentriert sich auf zwei wichtige Figuren der frühen Romantik: Juan Crisóstomo de Arriaga, noch unveröffentlicht im Repertoire der OCV, y Franz Schubert.

Spitzname "spanischer Mozart", Juan Crisóstomo de Arriaga (1806-1826) Er war ein frühreifes Genie, das, trotz mit nur sterben 19 Jahre alt, hinterließ ein wichtiges musikalisches Zeugnis. Nach der Ouvertüre von "Die glücklichen Sklaven", Arriagas lyrische Seite wird den ersten Teil des Konzerts in den Mittelpunkt stellen, mit der dramatischen Kantate für Sopran und Orchester „Herminie“ und der Arie „Hymen! Komm und zerstreue eine vergebliche Angst vor ópera Medea, aufgeführt von der Sopranistin Sabina Puértolas.

Zum Abschluss des Abends, Juanjo Mena schlägt eines der großen Werke des symphonischen Repertoires vor, die letzte Symphonie, die Franz Schubert komponierte, 'Der große', Spitzname für seine Länge und Majestät, und Vorläufer der neuen romantischen Luft.

Juanjo Mena dirigiert an diesem Samstag das Orchester der valencianischen Gemeinschaft, 27 März, zu 19.00 h, in der Aula des Palastes der Künste. Einen Tag später, Das OCV wird das gleiche Programm auf der Auditori i Palau de Congressos de Castelló in vorstellen 19.30 h. Weitere Informationen, Interessenten können sich beraten die Kunst – Ein Weg der Emotionen e IVC (gva.es).

Die Künste sind symphonisch

Drei der herausragendsten Schlagstöcke der internationalen Szene schließen „Les Arts és Simfònic“.: Antonello Manacorda (28 und 29 Mai 2021), Fabio Luisi (19 Juni 2021) y Daniele Gatti (1 Juli 2021).

juanjo Mena

Juanjo Mena ist einer der bekanntesten spanischen Dirigenten auf der internationalen Rennstrecke. Direktor des del Cincinnati May Festivals, Zuvor war er Chefdirigent der BBC Philharmonic, Hauptgastdirigent der Philharmoniker Bergen und des Carlo Felice Theaters von Genua, sowie Titel- und künstlerischer Leiter des Bilbao Symphony Orchestra.

Führen Sie prestigeträchtige Formationen, einschließlich der Berliner Philharmoniker, London, Die Scala, Oslo und Rotterdam; die Symphonie des Bayerischen Rundfunks, Bamberg, Schwedisches Radio, Danish National und NHK Tokyo, sowie das French National Orchestra, Konzerthausorchester in Berlin, Tonhalle de Zúrich y la Gewandhaus de Leipzig.

Er wird auch von den wichtigsten amerikanischen Formationen eingeladen., wie die Baltimore-Symphonie, Chicago, Cincinnati, Montreal, Pittsburgh und Toronto; die New York und Los Angeles Philharmonics, und die Cleveland Orchester, Minnesota, Philadelphia und Washington. Erscheint regelmäßig vor dem Boston Symphony, sowohl in ihrer Konzertsaison als auch beim Tanglewood Festival.

Als Opernregisseur, spricht Titel des romantischen Repertoires an, como ‘Der fliegende Holländer’, "Salome", ‚Elektra‘, ‘Ariadne auf Naxos’, "Blaubartschloss" oder "Erwartung", zusätzlich zu den Produktionen von „Yevgueni Oneguin“ in Genua, "Kurzes Leben" in Madrid, "Die Hochzeit des Figaro" in Lausana oder "Billy Budd" und "Fidelio" in Bilbao.

National Music-Award 2016, Juanjo Mena hat mit den Bergen Philharmonic die „Turangalîla Symphony“ aufgenommen, von spezialisierten Kritikern als Referenz angesehen. Zu seinen Aufzeichnungen, die die BBC Philharmonic führen, gehören Hommagen an Arriaga, Ginastera, Albéniz, Scheitern, Pierné, Montsalvatge, Weber und Turina. Zu den jüngsten und bevorstehenden Engagements gehört seine Rückkehr in die Spielzeiten der Leipziger Gewandhausorchester, Tonhalle Zürich, Bamberger Symphoniker, NHK Tokyo und Minnesota Orchestra.

Juanjo Mena ©Mikel Ponce_LesArts

Hommage an Arrieta

die Sopranistin Sabina Puértolas, Mezzosopran Maite Beaumont, der Tenor Jose Luis Sola und Pianist Ruben Fernandez Aguirre werden die Protagonisten des Konzerts sein "Navarra ist Musik" in der gehalten werden Teatro de la Zarzuela die nächste Samstag 13 März zu 20H00. Es ist eine einzigartige musikalische Zusammenkunft, die a emotionaler Tribut an den berühmten Navarrese-Komponisten Emilio Arrieta - mit absoluten Premieren und wenn sie erfüllt sind 200 Jahre seiner Geburt - zur Durchsicht mehr als ein Jahrhundert Musik Hand in Hand mit anderen großen Komponisten dieses Landes, die so viel Genie zur spanischen und universellen Musik beigetragen haben.

Im ersten Teil, eine schöne Auswahl von Liedern von drei herausragenden navarrischen Musikern des 19. und 20. Jahrhunderts: Felipe Gorriti, Jesus Garcia Leoz und Felix Lavilla, die haben Gedichte von Lope de Vega, Miguel de Fuenllana, Bilintx, Felipe Gorriti (atrib.), Juan Paredes, Federico Garcia Lorca, sowie Texte aus der Volkstradition.

Die zweite Phase des Konzerts wird sich ganz auf die Arbeit von konzentrieren Arrieta, mit einer sorgfältigen Auswahl von Fragmenten von Opern, ein Gebet und die Premiere von zwei Liedern - Eine auf Italienisch und eine auf Spanisch -. Vier wichtige lyrische Titel bilden das Programm: "San Franco de Sena" mit Libretto von Jose Estremera, "Marina" von Francisco Camprodon und Miguel Ramos Carrión, sowie "El Capitan Negrero" oder "Dos Coronas", beide mit Buch von Antonio García Gutiérrez. Der Block wird durch eine romantische „Religiöse Meditation“ mit Text von vervollständigt Adelardo López de Ayala, dass die universellen Navarresen zum ersten Mal interpretierten Julian Gayarre.

In der Gegenwart enthalten Zyklus der Konzerte des Teatro de la Zarzuela, Interpreten und Pianisten haben es verstanden, ein ehrgeiziges aber zu zeichnen kluger musikalischer Vorschlag was sich herausstellt einfach einzigartig.