Riccardo Frizza

Nachdem in Venedig Semiramide von Rossini Oper zum Gedenken an den 150. Jahrestag des Komponisten Tod am Teatro La Fenice Regie und haben die Donizetti Festival in Bergamo, der als musikalischer Leiter debütierte, mit einem Konzert und Oper Exhumierung geöffnet Bergamasco Il Castello di Kenilworth-, Der italienische Regisseur Riccardo Frizza Bereits im Dezember nach Saison Gran Teatre del Liceu in Barcelona Befehl einer anderen Belcanto Arbeit zu nehmen, der große Die Italienerin in Algier de Gioachino Rossini, vor Antritt der Reise zu Bilbao, im Januar, zu lenken I Lombardi im ersten Kreuzzug Giuseppe Verdi.

Barcelona Frizza zeigen seine Meisterschaft des Belcanto-Repertoire, was es ist ein anerkannter internationaler Experte, mit zwei von Spezialisten wie mezzosopranos geführt Angebote Varduhi Abrhamyan und Maite Beaumont, Tenöre Maxim Mironov und Edgardo Rocha und Low-Baritone Luca Pisaroni und Simon Orfila. Frizza wird verantwortlich für eine Produktion von Teatro Regio in Turin Unterzeichnung sein Vittorio Borrelli. Die Funktionen sind die Zeiten, 13, 14, 15, 17, 18, 19, 21, 22 und 23 Dezember.

Nach seiner Rückkehr auf das Podium der Bilbao Vereinigung der Freunde der Oper (ABAO-Olbe) Riccardo Frizza wenn enfrentará eine Verdi-Oper selten programada como es I Lombardi alla prima crociata, Tag-Funktionen 19, 22, 25 und 28 Januar, arbeiten fast runden das Projekt Tutto Verdi, eine abaísta Initiative, die die gesamte Musiktheaterwerk des italienischen Komponisten Bewertungen (das Repertoire wird mit Alzira und Jérusalem abgeschlossen sein). Diesmal ist der Lehrer Frizza werden die Stimmen von José Bros verfügen, Ekaterina Metlova und Roberto Tagliavini in den Hauptrollen, in einer Produktion von Lamberto Puggelli für das Teatro Regio in Parma.

www.ricccardofrizza.com

Fotografie: Joan TOMÀS / Fidelio Künstler

Maruxa

wieder Maruxa Zuhause, die Teatro de la Zarzuela, fast 47 Jahre nach. Es war in diesem Theater die Premiere auf 1914 wenn sein Komponist, Amadeo Vives, Er war künstlerischer Leiter des Zarzuela. Und zurück in der Art. Beim Betreten warteten wir auf den Klang eines Dudelsacks, der das richtige Umfeld schafft, das zu hören, von Musikdirektor, José Miguel Pérez-Sierra, „Es ist eine große spanische Oper seiner Zeit, und mehr, Es ist eine große europäische Oper seiner Zeit. Vives, im Gefolge von Puccini, als Einstellung verwendet Volkskunde, aber mit einer völlig Orchestrierung Zentral, zwischen den Deutsch und Französisch Traditionen ".

wenn Daniel Bianco, Direktor des Teatro de la Zarzuela, er beauftragte Paco Azorín, nehmen die Landschaft wurde Maruxa, Dieser bat ihn, zu tun, was er wollte,. und, Kurs, Er hat getan, was er wollte,.

Unter dem Vorwand, einige, dass das Libretto Luis Pascual Frutos Es ist mehr als bedauerlich, so naif Passagen, die nicht überschreiten kindischsten Geschichten, Azorín wurde erlaubt, eine neue Geschichte zu bauen. Er wollte Tribut an Galizien zahlen und hat mit Versen dieses Maruxa geschmückt Rosalia de Castro und der elegante Tanz und Live Maria Cabeza de Vaca, die verkörpert den Charakter von Galizien als Göttin. Es hat sich eine Atmosphäre von Geheimnis und Meigas erstellt einen Wald voller duftigen Gardinen bewegten und Nebel auf einem Schieferboden zu schaffen. Alles, was es mit einer erfolgreichen Beleuchtung verbessert Pedro Yagüe.

Aber die zweite Hälfte kam und mit ihm der „tun, was ich will“. Auf Batterie Bilder aufgetreten Urquiola Katastrophe in den siebziger Jahren, Er kam in den Chor, ja, in einer unvergesslichen Performance, in Overalls gekleidet Freiwilligen, die gereinigt durch das Prestige Ölteppich die verschüttete. Eine seltsame Mischung von Ereignissen absichtlich verbunden und mit einem Schuhanzieher gestopft, die eine gewisse Ratlosigkeit in der Öffentlichkeit erzeugt. Das Endergebnis war so seltsam gezwungen das neue Argument. Nur war es Prominenz zu einer Arbeit zu beeinträchtigen und, vor allem, eine Musik, die die ganze Aufmerksamkeit verdient.

Die Richtung von José Miguel Pérez-Sierra ist sehr solide. Perfekte Kenntnis der Partitur und die Art der Arbeit, Er behauptete, die Spannung von Anfang bis Ende und erwischte den besseren einer Grube, die immer mehr Rundheit klingt und Solvenz.

Das Vokalquintett war recht ausgeglichen. Diese Arbeit ist eine außergewöhnliche stimmliche Anforderungen, sowohl technisch, und in einem ausreichenden Volumen Rivalen garantiert ein leistungsfähiges Orchester. Er wurde für seine stimmlichen Qualitäten und seine Bühnenpräsenz bemerkt, Bariton Simon Orfila, in der Rolle des Rufo.

Eine große Höhe schien auch das Paar der Protagonisten Maite Alberola (etwas alt-Stimmvolumen), und als Maruxa Rodrigo Esteves, in einem bemerkenswerten Pablo.

Carlos Fidalgo er spielte einen überzeugenden Antonio und Svetla Krasteva Er ersetzt in dem Charakter eines abgeneigt Rosa Ekaterina Metlova.

Curiosa Maruxa zu verpassen, wenn Sie aus erster Hand überprüfen möchten. eine Version, Paco Azorín die, für Musikliebhaber von Amadeo Vives aber, vor allem, für Theaterliebhaber.

Angela Meade als Norma

Nicht verwunderlich, dass Regel, was sie sagen, ist das Meisterwerk von bellcantismo, und einer der Repertoireopern, sie getroffen hat, 102 Jahre am Teatro Real in Madrid vertreten zu sein.

Bellini, Brücke zwischen Klassik und Romantik, Es dauerte die Neugier der alltäglichen Emotionen zu einer zaghaften Gesellschaft vom Katholizismus. Eine wahre Revolution der romantischen Gefühle wusste, dass er Einfluss anderer Komponisten. Chopin Bellini geerbt die Flexibilität, das Tempo und Harmonie zu adressieren. Verdi Bellini bewegt, um die Revolution von der privaten in den öffentlichen, die politischen Konnotationen mit kollektiven Emotionen zu schaffen. Wagner, einer der von Bellini beeinflusst Komponisten, er sogar eine neue Version der Arie der zweiten Szene komponieren Oroveso.

Warum ist es nicht Bellini einer meiner Lieblingskomponisten? Wegen der Geschmack ...

Norma ist sicherlich eine großartige Arbeit. Es ist voll von kleinen Details, diejenigen, die in der Regel in der Teufel lebt, aber hier verstecken sie die Zartheit einiger extrem langsam Tempi, die die romantische Philosophie der Arbeit und voller Komplexität der Arbeit des Sängers verfolgen, eine langsame Freisetzung gezwungen. Dilated Melodien, die eine gut funktioniert fiato erfordern, wie es in einem der Arien belegt, die ein "Hit" aus der Oper ist, die lang erwartete von der Öffentlichkeit "Casta Diva", und fasst den Wert der romantischen Zeit.

Eine Zeit, die Wagner im Sinn hatte, zu Tristan und Isolde erstellen. Eine Isolde, dass, als Standard-, Es detoniert sich auf eine große und steigende Melodie.

Aber kommen auf die Erde. Genauer gesagt Darstellung 21 Oktober. Dies ist eine Koproduktion mit dem Teatro Real Palua Les Arts in Valencia, die bereits uraufgeführt es letzte Saison, y ABAO.

Die Landschaft Davide Livermore Es hat klare filmischen Einflüsse. Durch Game of Thrones oder King Arthur, produziert eine traumhafte und fantastische Atmosphäre, die einen überwältigenden Baum verfügt über. Es nimmt viel von der Bühne, dreht sich und bewegt sich als totemic Element und Orakel, wo alles passiert, und alles ist erfüllt. Die Absicht ist es, eine klaustrophobische Atmosphäre zu schaffen, wie die Geschichte selbst. Und es tut.

Die Szenen werden mit Projektionen abgeschlossen D-Wok. dass vorab, als Orakel, die Zukunft, die die Protagonisten erwartet.

Die energetische Leitung von Maestro Roberto Abbado die Ouvertüre begann mit einem Überschuss Volumen. Auf der Bühne die Tänzer kamen und gingen, Chor, szenischen Elementen und Projektionen inmitten einer scheinbaren bafflement. Als es schien, hatte das Chaos über die Darstellung genommen, Er erschien auf der Szene, an der Spitze des Baumes, Angela Meade Singen "Casta diva " und, plötzlich, geherrscht Frieden und Harmonie, alles wird aufgesetzt und erst dann begann Norma.

Bevor er machte seine Erscheinung Meade, und ein Teil der anfänglichen Verwirrung, Roberto Aronica hatte seine Darstellung begonnen Oroveso. In holzig und schrille Stimme fehlt Tiefe und ernsten Charakter. Er verbesserte sich im zweiten Akt und legte mehr Absicht und Nuance ihre Arien. Seine Interpretation war kalt und Leidenschaftslosigkeit.

Simon Orfila Er komponierte eine Oroveso mit guter Bühnenpräsenz, aber seine Stimme, obwohl gut kling, nicht den dunklen Tönen, die seinen Charakter ausgestattet haben, die Verpackung erfordert.

Angela Meade nicht nur kam es zu bringen, um, Es war der Schlüssel, um das Aussehen des Belcanto. kraftvolle Stimme und saubere Emissionen, allerdings mit deutlichen Mängel interpretative, rauf und runter die vielen Schritte des Protagonisten Baum nicht gestoppt, während Singen. etwas Sinnvolles.

Römer Veronica Simeoni, als Adalgisa, Er war richtig. Am besten im Duett mit Norma zweiten Akt, für die schien es gewesen war, Speichern.
während Barcelona María Miró als Clotilde. Es ging nicht unbemerkt.

Norma wartet so lange und hat sich mit einem grundlegenden Mangel kommen, Leidenschaft. Es wird warten müssen,. Aber anders als noch 100 Jahre.

NORMA
Vincenzo Bellini (1801-1835)
llirica Tragödie in zwei Akten
Libreto von Felice Romani, basierend auf der Arbeit
Regel, oder Kindestötung (1831) Alexandre Übermittelt
Uraufführung im Teatro alla Scala in Mailand 26 Dezember 1831
Uraufgeführt am Teatro Real 13 November 1851
Neue Produktion des Royal Theatre in Koproduktion mit
Palau de les Arts in Valencia und ABAO
D. Musical: Roberto Abbado
D. Szene: Davide Livermore
Szenografie: Wind Forma (Florian Boje)
Beleuchtung: Antonio Castro
Video: D-Wok
D. Chor: Andrés Máspero
Besetzung: Roberto Aronica, Simon Orfila, Angela Meade,
Verónica Simeoni, María Miró und Antonio Lozano
Chor und Orchester des Teatro Real Halter
Teatro Real in Madrid 21 Oktober 2016

Text: Paloma Sanz
Bilder: Javier del Real

Orfila

am Teatro Colon triumphierte nur in Buenos Aires mit seiner unvergleichlichen Dulcamara in L'elisir d'amore sieht Donizetti, Spanischer Sänger Charakter Simon Orfila im September Théatre Royale de la Monnaie in Brüssel in der Produktion zu nehmen Damiano Michieletto in dem, was sein Debüt in der belgischen Hauptstadt sein wird,.

Gesanglich durch die große trainiert Alfredo Kraus, Orfila in fünf Funktionen teilnehmen aus 8 September im belgischen Coliseum Kennzeichnung der Rückkehr der beliebten Oper La Monnaie sehen Donizetti nach 30 Jahr Abwesenheit in einer Koproduktion mit dem Teatro Comunale von Bologna und Real Madrid. Die Anordnung wird von der italienischen Damiano Michieletto Régisseur unterzeichnet, einer der begehrtesten Regisseure in der Welt der Oper, ein Vorschlag, um die Aktion zu einem Mittelmeer-Strand und topischer verschiebt. Theater Orchester wird geleitet von Thomas Rösner und die gegossene umfasst den Tenor Dmitry Korchak (Nemorino) und die Sopranistin Olga Peretyatko (Adina).

Simon Orfila hat die Rolle der Dulcamara in seiner Heimat Menorca gespielt, das Gran Teatre del Liceu in Barcelona, im Internationalen Haus der Musik in Moskau und im Colon in Buenos Aires. Kritiker haben seine „klare Diktion und Stimme Projektion mit szenischem Elan kombiniert“ hervorgehoben (die Nation). Dann sein belgisches Debüt, Bassbariton Rückkehr nach Spanien in einer anderen Oper teilnehmen Donizetti, Lucia di Lammermoor, Liceu in Barcelona.

www.simonorfila.com